Langenlois: Gartenbauschule setzt auf ökologische Standards

Die Bio-Lehrgärtnerei bietet praktische Ausbildung für Junggärtnerinnen und Junggärtner.

Die Bio-Lehrgärtnerei bietet praktische Ausbildung für Junggärtnerinnen und Junggärtner. Bild: GABOT.

Anzeige

In der Lehrgärtnerei der Gartenbauschule Langenlois blühen nicht nur Blumen, hier werden auch Gemüse, Kräuter und Obst nach biologischen Richtlinien produziert. Für die angehenden Junggärtnerinnen und Junggärtner ist dies der Ort, wo das erworbene Wissen in die Praxis umgesetzt wird und Raum für Kreativität bleibt.

„In der Lehrgärtnerei und in den Schaugärten wird auf die ökologischen Standards besonderer Wert gelegt. Gemüse und Kräuter werden ausschließlich biologisch produziert und der Obstbau erfolgt ebenso nach Bio-Kriterien“, betont Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. „Die Junggärtnerinnen und Junggärtner lernen so die nachhaltige gärtnerische Pflanzenproduktion in der Praxis, die ein sich selbst regenerierendes, stabiles und gesundes Ökosystem zum Ziel hat“, so Teschl-Hofmeister. „Dass die Bildungsarbeit Früchte trägt, zeigen die sechs Siege in Folge der Langenloiser Absolventinnen und Absolventen beim österreichischen Berufswettbewerb der Gärtner“, sagte sie.

„Die Gartenbauschule Langenlois deckt alle Bereiche der grünen Berufe wie Gartenbau, Floristik sowie Garten- und Grünflächengestaltung ab. Hier werden derzeit 250 Facharbeiter und Meister aus ganz Österreich ausgebildet“, betonen Berufsschuldirektorin Anna-Maria Betz und Fachschuldirektor Franz Fuger. „Die Lehrgärtnerei umfasst nicht nur den Zierpflanzenbau, hier wird auch der Obstbau biologisch betrieben. Alle in Österreich üblichen Obstsorten werden hier kultiviert. Mit den Floristikwerkstätten und dem Schaugarten verfügen wir über weitere wichtige Orte für die praktische Ausbildung. Für die ökologische Gartenpflege wurden wir bereits mehrfach mit dem ‚Goldenen Igel‘ ausgezeichnet“, so Betz und Fuger.

Der ökologische Lehr- und Schaugarten der Gartenbauschule Langenlois ist für Besucher frei zugänglich. Hier werden die unterschiedlichsten Gartenstile sowie Pflanz-, Holz-, Stein- und Wasserkombinationen präsentiert, um sich neue Ideen und kreative Anregungen zu holen. (OTS/NLK)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.