Landgard: Robert Sauer scheidet aus

Robert Sauer hat den Aufsichtsrat der Landgard eG um vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten. Nachdem die gesetzten Ziele der Zusammenarbeit erreicht sind, stimmte der Aufsichtsrat dem Anliegen in seiner Sitzung am 08.08.2022 zu.

Robert Sauer ist als Landgard-Vorstand ausgeschieden. Bild: ©Robert Sauer.

Anzeige

Als Inhaber der Unternehmensberatung Weihenstephan hat Robert Sauer in der Vergangenheit die Landgard eG in vielfältiger Weise beraten und begleitet. Im Frühjahr 2021 hat sich Robert Sauer – in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat der Erzeugerorganisation – dazu bereit erklärt, sein Beratungsmandat im eigenen Unternehmen „ruhen“ zu lassen, um die operative Verantwortung als Vorstand bei Landgard zu übernehmen.

„Kern meiner Aufgabe war die Neuausrichtung des Geschäftes, Landgard näher an den strategischen Schlüsselkunden des Lebensmittelhandels auszurichten. Hierfür wurde die flächendeckende Vertriebs- und Sourcingstruktur neu geformt, das Dienstleistungskonzept kundenbezogen individualisiert und erweitert, gezielte Bereiche zentralisiert und restrukturiert. So wurden gezielt Niederlassungsstrukturen neu geformt und auf Effizienz ausgerichtet. Ich bedanke mich bei Landgard und insbesondere beim Aufsichtsrat für die wertschätzende Zusammenarbeit der letzten Monate und das entgegengebrachte Vertrauen für diese verantwortungsvolle Aufgabe“, so Robert Sauer.

Nun zieht es den Unternehmensgründer wieder zurück in seine Heimat, um sich dem Beratungsgeschäft widmen zu können. Die Unternehmensberatung Weihenstephan ist vom Schwerpunkt ein Restrukturierungs- und Neuausrichtungsspezialist, welcher aktuell nach der Corona-Pandemie sowie den allgemein kommenden Herausforderungen in der Wirtschaft enorm gefordert und gefragt ist.

Der Aufsichtsrat bedankt sich bei Robert Sauer für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in den letzten beiden Jahren und wünscht ihm alles erdenklich Gute für die Zukunft. „Wie groß die Verbundenheit zum eigenen Unternehmen ist, können gerade genossenschaftlich organisierte Unternehmen wie Landgard sehr gut nachvollziehen“, so Bert Schmitz, Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG.

 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.