Hessen und Thüringen: GaLaBau-Foren erfreuen sich großer Beliebtheit

Die vom FGL initiierten GaLaBau-Foren stellen eine Plattform dar, um neue Erkenntnisse, Erfahrungen und Informationen aus der grünen Branche zu erhalten und sich gleichzeitig mit Experten auszutauschen.

Anzeige

Die vom FGL initiierten GaLaBau-Foren stellen eine Plattform dar, um neue Erkenntnisse, Erfahrungen und Informationen aus der grünen Branche zu erhalten und sich gleichzeitig mit Experten auszutauschen.

Die Fachtagungen finden jährlich in den Regionen Südhessen, Mittelhessen, Nordhessen und Thüringen statt – zuletzt am 17.11.2016 in Erfurt und das bereits zum achten Mal. Hochkarätige Experten nehmen sich in Ihren Vorträgen aktuellen Problemen an. Die Möglichkeit, den eingeladenen Experten Fragen zu stellen, nehmen die Tagungsbesucher dankend an, so dass den hochwertigen Fachvorträgen interessante Diskussionen folgen.

Wenngleich in den Fachvorträgen Probleme rund um landschaftsgärtnerische Leistungen behandelt werden, fühlen sich nicht nur Landschaftsgärtner angesprochen, denn: Gute Lösungen zu finden geht am besten gemeinsam mit allen am Bau, der Pflege und Werterhaltung von Grünanlagen-Beteiligten! Damit sprechen die GaLaBau-Foren auch private und öffentliche Auftraggeber, Grünflächenämter, Landschaftsarchitekten und Fachingenieure, Forschende, Sachverständige und Gutachter Produkt- und Systemhersteller, Baumschulen und Pflanzenlieferanten und die ausführenden GaLaBau-Betriebe an. Da die Besucher folglich verschiedene Interessen vertreten, werden die zu behandelnden Themen aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet:

So wurde bspw. das Thema „Nachtragsmanagement“ sowohl aus Sicht des Auftragnehmers (Prof. Gerd Helget, Hochschule Geisenheim University), als auch aus Sicht des Auftraggebers (Dipl.-Ing. (FH) Matthias Schmauder, Landschaftsaarchitekt BDLA, Sachverständiger für Schäden an Freianlagen, Bingen) beleuchtet.

PD Dr. habil. Gerald Koch vom Thünen-Institut für Holzforschung (Hamburg) referierte in seinem Vortrag über „Marktentwicklungen und Eigenschaften etablierter und neu eingeführter Hölzer im GaLaBau“ und betonte die steigende Nachfrage von dauerhaften Hölzern für den Außenbereich im GaLaBau. Bei ca. 600-800 regelmäßig gehandelten Holzarten sei die Einfuhr von Austauschhölzern sog. „lesser known species“ mit zum Teil noch unbekannten Eigenschaften problematisch. Koch verwies auf Zertifizierungssysteme zum Herkunftsnachweis und zur Qualitätskontrolle, und hob die EU-Holzhandelsverordnung (EUTR) hervor.

Abgerundet werden die GaLaBau-Foren durch eine Messe, auf der die Aussteller Produkte und Dienstleistungen für die grüne Branche präsentieren, sodass in den Kaffeepausen interessante Kontakte geknüpft werden können.

Die kommenden GaLaBau-Foren finden statt am:
· GaLaBau-Forum Südhessen: 16.03.2017
· GaLaBau-Forum Mittelhessen: 02.11.2017
· GaLaBau-Forum Nordhessen: 07.11.2017
· GaLaBau-Forum Thüringen: 09.11.2017

Es werden die Themenschwerpunkte „Pflanzen“ und „Verwertung von Erdaushub“ behandelt werden.

Weitere Informationen unter: www.galabau-ht.de 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.