Gießwagen zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln umrüsten

Anzeige

Gespräch mit Vertretern der Industrie in Mainz.Die im Gartenbau eingesetzten Gießwagen für Gewächshaus- und Freilandkulturen eignen sich gut zur Pflanzenschutzmittelausbringung. Dies ist eines der Ergebnisse eines Gespräches zwischen der Fachgruppe Technik und Bauwesen im Gartenbau im Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL), der Landesanstalt für Pflanzenbau und Pflanzenschutz Mainz und Vertretern der Industrie am 12. Dezember in Mainz. Dabei wurde in erster Linie über spezielle Fragen zur Modifizierung der Gießwagen und um deren Ausrüstung mit geeigneten Düsen gesprochen.

 

Voraussetzungen für den Gießwageneinsatz sind ein gleichmäßiger Ausstoß an den Düsen je Zeit- und Flächeneinheit, eine gute Bestandsdurchdringung und möglichst wenig Verluste. Dazu sind die auszubringenden Wassermengen im Vergleich zu bisherigen Ausbringverfahren im Gewächshaus, zum Beispiel mit Spritzpistolen, je nach vorhandener Blattfläche auf nur noch 200 bis 700 Liter pro Hektar zu reduzieren.

 

Für den Gewächshauseinsatz eignen sich Hohlkegeldüsen mit der Leistungsgröße 0,15, die mit einem Abstand von 25 bis 30 Zentimeter auf dem Spritzbalken und zur Zielfläche angebracht sein sollten. Für den Freilandanbau sind abdriftarme Injektordüsen in der Größe 0,1 einzusetzen. Die Abstände auf dem Düsenbalken und zur Zielfläche sollten 50 Zentimeter betragen.

 

Um die genannten geringen Wassermengen einzuhalten, sind möglichst hohe Arbeitsgeschwindigkeiten von mindestens 20 Meter pro Minute sowohl im Freiland als auch in Gewächshäusern erforderlich.

 

Zu einem technischen Gesamtsystem gehören neben separaten Düsenbalken für die Pflanzenschutzmittelausbringung auch eine Dosiereinrichtung mit Spülleitung und eine Ausgleichs- beziehungsweise Mischkammer, die direkt auf dem Gießwagen angebracht sind.

 

Die Pflanzenschutzmittelausbringung erfolgt mit Gießwagen nicht nur verlustarm und damit Umwelt schonend, sie ermöglicht auch eine erhebliche Einsparung von Arbeitszeit und verbessert den Schutz der Arbeitspersonen. (KTBL)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.