Gardena: Aus einem Müllproblem werden Bildungschancen

Im Rahmen seiner bestehenden langfristigen Partnerschaft mit UNICEF unterstützt Gardena seit diesem Jahr ein UNICEF-Projekt an der Elfenbeinküste zur Wiederverwendung von Kunststoffabfällen, aus denen Baumaterial für neue Schulen entsteht. Das neuartige Projekt leistet auf diese Weise einen Beitrag für die Umwelt und eröffnet zugleich benachteiligten Kindern Bildungs- und Entwicklungschancen.

Aus Kunststoffabfällen können neue Dinge entstehen, wie das Projekt von UNICEF an der Elfenbeinküste beweist. Bild: UNICEF.

Anzeige

Zeitgleich stellen die Bewässerungsprodukte und Handgeräte der GARDENA EcoLine für die Marke einen wichtigen Meilenstein dar, denn sie werden zu mehr als 65% aus Recyclingmaterialien hergestellt und überzeugen dennoch mit kompromissloser Qualität, langer Haltbarkeit, ansprechendem Design und höchstem Anwendungskomfort.

Besonders wichtig ist hierbei der Anteil an recycelten Kunststoffen. Dieser besteht zu einem hohen Anteil aus so genanntem Post-Consumer-Material, also all den Verpackungen und Folien aus Kunststoff, die im gelben Sack entsorgt werden. Aus ihnen kann wieder Kunststoffgranulat für neue Produkte entstehen. Die jeweiligen Anteile werden für jedes Produkt einzeln transparent ausgewiesen.

Förderung der Kreislaufwirtschaft

Während es in Deutschland und Europa bereits etablierte Systeme für die Sammlung und Verwertung von Kunststoffen gibt, sieht die Situation in vielen Ländern noch völlig anders aus. Insbesondere in den Ländern Westafrikas fehlt es vielerorts an einer ausreichenden Infrastruktur für die Müllentsorgung. Diese kann nicht mehr mithalten mit dem zunehmenden Konsumverhalten der Bevölkerung. Und so landet der Verpackungsmüll oftmals in der Landschaft.

Das UNICEF-Projekt an der Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire) begegnet diesem Problem jetzt mit einer Lösung auf kreative Weise, die nicht nur dazu beiträgt, den Müll zu entfernen, sondern gleichzeitig das gesammelte Material einem ganz besonderen Einsatz zukommen lässt.

Gemeinsam mit seinem Partner Conceptos Plasticos aus Kolumbien hat UNICEF dort einen Verwertungsbetrieb entwickelt, der gesammelte Kunststoffabfälle in Baumaterialen verwandelt. Diese wiederum werden für die Errichtung neuer Schulen in Modulbauweise verwendet. Denn auch an Schulgebäuden fehlt es an der Elfenbeinküste. Und so entstehen aus einem Müllproblem neue Bildungschancen für die nächste Generation.

Die Förderung der Kreislaufwirtschaft ist eines der Hauptziele des Nachhaltigkeitsprogramms „Sustainovate“ von Gardena und seines Mutterkonzerns, der Husqvarna Group. Weiterhin unterstützt Gardena die UNICEF-Programme zur Wasser-, Sanitär- und Hygieneversorgung weltweit getreu dem Motto: „Jeder Tropfen zählt“. (GARDENA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.