Forschung: Funksensoren verbessern Gewächshausklima

Ein Projekt der Universität Wageningen & Research befasst sich mit der Funktionalität von Netzwerken aus drahtlosen Sensoren zur genaueren Erfassung von Temperatur und Luftfeuchte. Erste Tests zeigen das Potential der Messgeräte.

Konventionelle Sensoren liefern weniger präzise Daten. Bild: GABOT.

Anzeige

Die Klimatisierung ist für die Erzeuger in Gewächshäusern von großer Bedeutung: Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschiede können zu Produktions- und Qualitätsverlusten beim Anbau von Gemüse oder Blumen führen. Für die Überwachung des Raumklimas ist es daher unerlässlich, über genügend Messpunkte zu verfügen. Die Geschäftseinheit Greenhouse Horticulture der Universität Wageningen & Research erforschte den Einsatz eines Netzwerks von drahtlosen Sensoren. Sie erweisen sich als ein gutes Instrument zur Überwachung und Reduzierung von Klimaunterschieden, sind aber gleichzeitig eine komplexe Informationsquelle. 

Die Studie wird bei einem Rosengärtner in Südholland durchgeführt. Das 6,4 ha große Gewächshaus war bereits mit vier Messboxen ausgestattet. Der Klimacomputer steuert anhand der Messwerte die Stellantriebe. Zusätzlich wurden insgesamt 106 drahtlose Sensoren platziert, um sowohl Temperatur als auch relative Luftfeuchtigkeit zu messen. Jeder Sensor befindet sich in Höhe des Erntegutes und ist mit einem Ventilator ausgestattet, um die Auswirkungen der Sonneneinstrahlung zu minimieren. Die Sensordaten können über ein benutzerfreundliches Übersichtsfenster auf dem Computerbildschirm visualisiert werden.

Im Vergleich zu den herkömmlichen Messboxen kann das Sensorgitter das Klima auf einer 25-mal kleineren Fläche messen. Das Sensorgitter liefert so ein genaueres Bild der lokalen Klimaunterschiede und deren Größenordnung in Echtzeit. Dadurch ist es einfacher zu bestimmen, wo sich im Gewächshaus warme oder kalte Stellen befinden und wo die Luftfeuchtigkeit stark variiert.

Mit den Informationen über Temperatur und Luftfeuchtigkeit können die Produzenten ihre Strategien zur Klimatisierung optimieren, um ein einheitliches Klima zu schaffen. Die Klimaveränderungen hängen jedoch von vielen Faktoren, wie Außentemperatur und Windgeschwindigkeit, ab. Mit Gegenmitteln wie Ventilatoren und Lüften kann eingegriffen werden, um klimatische Ungleichgewichte zu minimieren.

Vor diesem Hintergrund sollte die Datenanalyse von einem Experten oder sogar durch einen Algorithmus durchgeführt werden. Darüber hinaus sind weitere Schritte erforderlich, um ein stärker standardisiertes Protokoll zu schaffen, das den Produzenten bei der Auswahl und Einrichtung von Sensoren helfen kann.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.