Floriade: Noch bis zum 9. Oktober

Noch bis zum 9. Oktober können sich Besucher der Floriade Expo von den aktuellen Ausstellungsthemen inspirieren lassen.

Eine der entscheidenden Lösungen zur Verringerung von Hitze und Trockenheit in Städten sind lebendige Grünflächen. Wasser spielt in Form von Bächen, Tümpeln und Teichen eine wichtige Rolle für die Artenvielfalt. Bild: floriade.com/Wouter Koppen.

Anzeige

Die Auswirkungen von Hitze und Trockenheit sind in den Städten stark zu spüren. Gebäude, Häuser, Straßen und Steine verursachen so genannte Wärmeinseln, weil sie das Sonnenlicht absorbieren und die Wärme speichern, deswegen werden unsere Städte in den heißen Wochen abends auch nicht mehr kühl. Anfällige Gruppen wie Säuglinge, Kinder und ältere Menschen können dadurch gesundheitliche Probleme bekommen. Länger anhaltende Trockenheit führt zu einem Rückgang des Feuchtigkeitsgehalts im Boden und einem sinkenden Grundwasserspiegel, was sich auch in der Wasserqualität niederschlägt und auch im Gesundheitszustand von Bäumen und öffentlichen Freiräumen. Das Thema der Internationalen Gartenbauausstellung Floriade Expo, die noch bis zum 9. Oktober im niederländischen Almere stattfindet, heißt "Growing Green Cities" und ist aktueller denn je. Denn im Sommer 2022 litt auch Europa unter langanhaltender Trockenheit und zu hohen Temperaturen. Die Dringlichkeit, Lösungen für diese Probleme zu finden, ist groß. Im Jahr 2050 werden nicht weniger als 68% der Weltbevölkerung in Städten leben, und das auf nur 2% der Erdoberfläche. Die Verdichtung nimmt weiter zu.

Eine der wichtigsten Lösungen zur Verringerung von Hitze und Trockenheit in Städten sind lebendige Grünflächen. Das Vorhandensein von Bäumen, Sträuchern, Stauden, Gräsern und Blumenzwiebeln senkt die Temperaturen und hilft gegen die Trockenheit. Aber lebendiges Grün hat noch viel mehr zu bieten: Es verbessert die Luft-, Wasser- und Bodenqualität, bietet Nahrung, Nistplätze und Unterschlupf für Tiere, sorgt also für Artenreichtum, steigert das Wohlbefinden der Menschen und sorgt so direkt für Bewegung und Gesundheit. Forscher und Gärtner im Gartenbausektor arbeiten längst intensiv an einer grüneren Zukunft in der Stadt. Auf der Floriade Expo 2022 präsentieren sie derzeit Lösungen, die hoffentlich bald breite Anwendung finden. Ein paar Beispiele werden hier vorgestellt.

Wasser – unser wichtigstes Gut

Auf der Ausstellungsfläche von Ebben & VIC Landscapes zeigt sich beispielsweise eine natürliche Landschaft. „Dem Wasser wird hier viel Raum gegeben", sagt Sofie Ebben. „Wir zeigen eine reizvolle Landschaft, die zum Entspannen und Genießen einlädt. Außerdem bieten die verschiedenen bepflanzten Areale einer Vielzahl von Insekten, Schmetterlingen, Vögeln und anderen Tieren Schutz und Nahrung." Eine wichtige Rolle spielt das Wasser auch in Form von Bächen, Tümpeln und Teichen. Wasser ist für die Zukunft unverzichtbar. Aufgrund des Klimawandels werden sowohl die Wasserspeicherung als auch die Wasserableitung immer wichtiger. Das gilt nicht nur für die Stadt, sondern auch für unsere Naturräume und Gärten. Der Plan des Gartens zeigt auch innovative Lösungen zur Verbesserung des Lebensumfelds in der Stadt.

Bäume sind Teil der Lösung

Extreme Wetterbedingungen wie übermäßige Regenfälle, Dürreperioden und Hitze treten immer häufiger auf. Sie haben viele Konsequenzen, nicht zuletzt beeinträchtigen sie unsere Gesundheit. Bäume und Pflanzen können eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Niederschlägen und Wärme spielen, insbesondere in der Stadt, wo es immer wärmer ist als in der freien Naturlandschaft. Johan van den Berk, Miteigentümer von Van-den-Berk-Baumschulen: "Bäume sind die Wassermanager der Zukunft. Sie speichern Wasser mit ihren Blättern und im Boden. Sie spenden Schatten und sorgen durch Verdunstung für eine kühlere Luft. In unserer Ausstellungsfläche sensibilisieren wir die Besucher für die Bedeutung von Bäumen und lebendiges Grün für das Klima in unseren Städten."

Die Besucher in Almere werden aber auch zum Nachdenken über die globale Klimakrise angeregt. Eine schwebende Linie über dem Seecontainer zeigt zum Beispiel an, dass sich die Menschen hier drei Meter unter dem Meeresspiegel befinden. Das gibt zu denken: Können die Deiche das steigende Wasser aufhalten, wird ein Teil der Niederlande bald unter Wasser stehen? Um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, schwimmen 20 niederländische Ulmen in Bojen auf dem Weerwater, dem Gewässer um die Floriadeinsel. Ein Kunstwerk von Mothership, das zuvor in Rotterdam zu sehen war. Van den Berk Baumschulen lieferte die Bäume.

Grün kann überall in der Stadt sein

Bei Verwendung der richtigen Pflanzen und Materialien ist in der Stadt überall Platz für Grün: Das kann ein großer Park mit Bäumen und Gehölzen sein, aber auch eine mobile Sitzinsel mit Stauden. Das komplexe städtische Umfeld erfordert eine gute Vorbereitung. Stefan Verbunt, Direktor der Staudengärtnerei Griffioen Wassenaar: „Nicht an allen Standorten kann alles wachsen und gedeihen. Um Grünflächen nachhaltig nutzen zu können, muss der Untergrund richtig kartiert werden". Stauden eignen sich hervorragend für Standorte mit geringem Bodenaufbau. Wenn es sehr schwierig ist in den offenen Boden zu pflanzen, sind mobile Garteninseln die Lösung."

Um den Besuchern die Komplexität des innerstädtischen Grüns zu verdeutlichen, wurde in diesem Ausstellungsteil ein Querschnitt einer gemeinsamen unterirdischen Infrastruktur angelegt. Hier sind das Substrat und die Wurzeln eines Baumes zu sehen, aber auch die Kabel und Rohre, die ihn umgeben, der Wasserspeicher und ein Abwasserrohr. Grün kann überall in der Stadt sein", sagt Verbunt. "Wir zeigen, dass eine gute Vorbereitung und ein gut durchdachter Pflanzplan eine nachhaltige Grünfläche in der Stadt schaffen können mit hoher Aufenthaltsqualität für Menschen." (Floriade)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.