EU: Agrarperspektiven 2021-31

Der Bericht über die landwirtschaftlichen Perspektiven der Europäischen Union für 2021-31 wurde jetzt von der Europäischen Kommission veröffentlicht.

Die landwirtschaftlichen Perspektiven der Europäischen Union für 2021-31. Bild: Europäische Kommission.

Anzeige

In den nächsten zehn Jahren wird die Waldfläche in der EU weiter wachsen, was durch die Anerkennung der Rolle der Wälder bei der Kohlenstoffspeicherung unterstützt wird. Die Besorgnis der Verbraucher über die Umwelt und den Klimawandel wird dazu führen, dass dem Produktionsprozess und der Herkunft der Produkte bei Fleisch mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es wird erwartet, dass die ökologische Milcherzeugung zunehmen wird, da sie einen höheren wirtschaftlichen Wert für die Erzeuger und Vorteile für die Umwelt mit sich bringt und zu einem besseren Tierschutz beiträgt. Auch der Verbrauch von frischem Obst und Gemüse wird den Prognosen zufolge zunehmen, was dem wachsenden Gesundheitsbewusstsein zugute kommt. Dies sind nur einige der Prognosen aus dem Bericht über die landwirtschaftlichen Perspektiven der Europäischen Union für 2021-31, der am 9. Dezember 2021 von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurde.

Unsicherheiten bleiben bestehen. Die Nachfrage nach Covid-19 hat sich erholt, nachdem die Einschließungsmaßnahmen gelockert wurden und die Impfkampagnen in der gesamten EU voranschreiten. Die gesundheitliche Situation entwickelt sich jedoch weiter, und es besteht die Gefahr weiterer Infektionswellen. Darüber hinaus hat sich die Inflation auf globaler Ebene aufgrund der finanziellen Unterstützungsmaßnahmen nach der Pandemie sowie aufgrund des Anstiegs der Energiepreise und der Rohstoffkosten erhöht.

Da die EU-Länder ihre GAP-Strategiepläne für die neue GAP noch nicht vorgelegt haben, wird bei dieser Prognose davon ausgegangen, dass die derzeitige GAP, die 2015 vollständig in Kraft getreten ist, auch nach dem vereinbarten Übergangszeitraum (nach 2022) weiter umgesetzt wird. Die neue Mittelzuweisung für den EU-Haushalt 2021-27 wurde berücksichtigt. Die Ziele und Maßnahmen der Strategien "Vom Bauernhof auf den Tisch" und "Biologische Vielfalt" sind jedoch nicht in den Ausblick einbezogen.

Der Prognosebericht enthält auch Projektionen für das landwirtschaftliche Einkommen und die Arbeit sowie für Umweltaspekte. Insgesamt wird mit einem leichten Anstieg des landwirtschaftlichen Einkommens gerechnet. Der Wert der landwirtschaftlichen Erzeugung in der EU wird den Projektionen zufolge im Zeitraum 2021-31 um 0,7% pro Jahr steigen. Der Anstieg der Vorleistungskosten wird sich voraussichtlich von 1,8% pro Jahr im Zeitraum 2011-21 auf 0,7% im Zeitraum 2021-31 verlangsamen, auch wenn die Energie- und Düngemittelkosten den Projektionen zufolge mit 2,7% pro Jahr stark ansteigen werden. Außerdem wird die Nettowertschöpfung der landwirtschaftlichen Betriebe im Prognosezeitraum voraussichtlich um 1% pro Jahr steigen

Die Zahl der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte wird im Prognosezeitraum voraussichtlich um 1,3% pro Jahr zurückgehen, was eine Verlangsamung gegenüber dem Zeitraum 2011-21 bedeutet, in dem sie 1,9% betrug. Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf die Konzentration der Betriebe und die zunehmende Mechanisierung zurückzuführen. Im Laufe des Jahrzehnts werden zunehmend neue Qualifikationen erforderlich sein, um mit weniger Arbeitskräften und geringeren Umweltauswirkungen mehr zu produzieren.

Was die Umweltaspekte betrifft, so gilt der derzeitige politische Rahmen, wobei sich die Projektionen auf die Stickstoff- und Phosphorbilanz konzentrieren. Es wird erwartet, dass sich die durchschnittliche Stickstoffbilanz in der EU in den nächsten zehn Jahren nicht wesentlich ändern wird, während die Phosphorbilanz sowohl insgesamt als auch pro Hektar zunehmen wird. Auf regionaler Ebene gibt es einige Unterschiede: In einigen Regionen geht der Nährstoffüberschuss zurück, während er in anderen zunimmt. Die meisten Zunahmen sind auf einen höheren Mineraldüngereinsatz zurückzuführen, während in einigen wenigen Fällen eine Zunahme des Rinderdüngers zu verzeichnen ist.

Der Prognosebericht in diesem Jahr enthält zwei spezifische "Was-wäre-wenn"-Szenarien: Eines über die Verringerung des Fettverbrauchs in der EU gemäß den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und deren Auswirkungen auf die EU-Agrarmärkte bis 2031 und ein weiteres über die Folgen einer Selbstversorgung Chinas mit Fleisch und Milchprodukten bis 2031. (EU)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.