Erdhummeln gegen drohenden Ertragsausfall

Anzeige

Brandenburgs Imker schlagen Alarm: Bis zu einem Drittel der Honigbienenvölker haben den vergangenen Winter nicht überlebt. Bei den ohnehin immer mehr schwindenden Bienenbeständen ein schwerer Schlag. Besonders auch für die brandenburgischen Obstbaubetriebe. Sie befürchten weitere Ernteeinbußen, da dieses Jahr noch weniger Bienen als bisher für die Bestäubung zur Verfügung stehen.

 

Schnelle und unkomplizierte Hilfe verspricht der Einsatz von Erdhummel-Völkern (Bombus terrestris). Diese einheimischen Tiere werden im geschützten Gemüse- und Obstanbau seit Jahren erfolgreich zur Bestäubung eingesetzt. Dass der Einsatz hierzulande auch im Freiland funktioniert, zeigten erfolgreiche Praxisversuche im Alten Land.

 

Erdhummelvölker eignen sich noch zu weit mehr, als zu einer kurzfristigen Notlösung. Denn gegenüber der Honigbiene hat die Erdhummel viele Vorteile. So ist zum Beispiel die Bestäubungsleistung mit 400 Blüten pro Tier deutlich höher. Zudem bestäubt die Erdhummel auch bei schlechten Witterungsbedingungen und fliegt bereits ab einer Temperatur von 5°C. Darüber hinaus ist die Hummel ortstreuer und auch weniger aggressiv.

 

Interessierten Obstbauern bietet der brandenburgische Nützlingsproduzent Katz Biotech AG spezielle wettergeschützte Freilandkästen mit Erdhummelvölkern sowie eine umfassende Beratung. (katz)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.