Dr. Mannes: Lobt Engagement für den Ausbildungsberuf

Die CDU-Bundestagskandidatin Dr. Astrid Mannes besuchte mit der Aktion „GaLaBau in Politik & Praxis“ einen Tag lang die Firma Thomas Büchner Gartendesign in Alsbach-Hähnlein.

Dr. Mannes testet den Radlader auf dem Firmengelände. Bild: FGL.

Anzeige

Die Probleme kleiner und mittelständischer Betriebe stehen im Mittelpunkt des Politikerpraktikums, das vom Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V. für die CDU-Bundestagskandidatin Dr. Astrid Mannes organisiert wurde. Als engagierter Ausbildungsbetrieb ist Thomas Büchner Gartendesign jedes Jahr auf der Suche nach Jugendlichen, die sich beruflich im Garten- und Landschaftsbau weiterentwickeln möchten. „Wir haben bundesweit bereits die Ausbildungsvergütungen erhöht, doch was das angeht sind andere Branchen natürlich auch attraktiv“, meint Thomas Büchner, der ehrenamtlich als Regionalpräsident Südhessen beim Fachverband Hessen-Thüringen tätig ist. „Daher müssen wir weitere Anreize schaffen und mehr in die Öffentlichkeitsarbeit unseres grünen Berufes investieren, um Jugendliche für die Unternehmen zu gewinnen“, fügt Thomas Büchner hinzu. Dr. Astrid Mannes stimmt dem Geschäftsführer zu: „Immer wieder höre ich von Unternehmen, dass Fachkräfte fehlen. Es ist ein Problem durch alle Branchen hinweg, vor allem im praktischen Bereich. Daher müssen wir dafür sorgen, dass Ausbildungsberufe die gleiche gesellschaftliche Anerkennung finden wie die akademische Laufbahn.“

In den Positionen zur Bundestagswahl „Grün für Stadt und Land“ fordern die Landschaftsgärtner u.a. die nachhaltige Förderung der betrieblichen Altersvorsorge, die auch für junge Menschen an Bedeutung gewinnt. „Wir haben ein Modell der betrieblichen Altersvorsorge, dass wir von Verbandsseite aus den Mitarbeitern anbieten. Jugendliche erkundigen sich in den Vorstellungsgesprächen nach sozialen Leistungen, die wir als Unternehmer auch auf langfristige Sicht bieten. Daher könnte die betriebliche Altersvorsorge auch stärker vom Bund gefördert werden“, meint Thomas Büchner. „Die Bundesregierung hat dies erkannt und die Betriebsrenten gestärkt. Denn in der Tat suchen junge Menschen ihren Beruf nach dem Tätigkeitsfeld aus, aber auch nach der finanziellen Verdienstmöglichkeit und Absicherung.“ so Dr. Mannes.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.