Deutschlandwetter: Klassisches Aprilwetter

In den kommenden Tagen zeigt der Temperaturtrend zaghaft nach oben. Die Wolkenlücken werden größer, sodass die Sonne länger scheint. Doch das wechselhafte Aprilwetter bleibt.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Samstag wechseln sich in den meisten Teilen des Landes Sonne und Wolken ab. Im Nordwesten scheint die Sonne am längsten und es bleibt trocken. Aus Osten nährt sich ein sogenanntes Höhentief und bringt viele Wolken mit. Leichter Regen zieht dann vom Osten bis in die Landesmitte. In den Berglagen fällt anfangs noch Schnee. Der Niederschlag wird allerdings nur punktuell herunterkommen. Bei Sonnenschein werden im Westen Höchstwerte um 12 Grad erreicht. Unter den kompakten Wolken im Südosten reicht es nur für rund 5 Grad.

Am Sonntag breitet sich das Höhentief weiter in den Westen aus. Über den Tag können sich örtlich kurze Schauer entwickeln. Im Osten sind vor allem nachmittags sogar einzelne Gewitter möglich. Im Süden mischen sich zeitweise Flocken unter den Regen. Aber auch die freundlichen Abschnitte nehmen wieder zu und mit den Temperaturen geht es bergauf. Sie erreichen vielfach 10 bis 15 Grad, nur im Süden bleiben die Werte noch einstellig.

Die neue Woche startet ebenso wechselhaft. Vor allem nachmittags sind weiter Schauer und Gewitter unterwegs. Die sonnigen Abschnitte werden jedoch häufiger und dabei rückt sogar die 20-Grad-Marke in greifbare Nähe. Ein Ende des wechselhaften Aprilwetters ist jedoch noch nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.