DAF: Phosphoreinsatz zwischen Knappheit und Überschuss

Phosphor übernimmt vielfältige und essenzielle Aufgaben für Pflanzen, Tiere und Menschen und ist damit Teil unserer Lebensgrundlage.

Der DAF e.V. ist ein interdisziplinärer Verband führender wissenschaftlicher Gesellschaften auf den Sektoren Agrar-, Forst-, Ernährungs-, Veterinär- und Umweltforschung. Bild: DAF.

Anzeige

Experten diskutieren aufgrund neuer Erkenntnisse bei den Phosphor-Stoffströmen weiterentwickelte Düngeempfehlungen, optimierte Fütterungskonzepte, den Einsatz als Sekundärrohstoff aus Recyclingverfahren und mögliche politische Optionen zum Umgang mit Phosphor auf der wissenschaftlichen Tagung des Dachverbandes Agrarforschung (DAF) am 10. Oktober 2019 in Berlin.

Der Umgang mit dem Mineralstoff Phosphor erfordert Verantwortungsbewusstsein, da die Ressource endlich und deren Einsatz mit Umweltwirkungen verbunden ist. Ausgehend von der Sichtweise der verschiedenen Fachdisziplinen, werden aktuelle Betrachtungen der gegenwärtigen und zukünftigen Phosphor-Stoffströme sowie der Verwertbarkeit bei Pflanze und Tier, Risikobewertungen und die gesellschaftliche Diskussion zu diesen Fragen vorgestellt.

Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler aller betroffenen Fachrichtungen, an Entscheidungsträger in Politik und Industrie sowie an die interessierte Öffentlichkeit. Veranstaltungsort ist die Vertretung des Landes Hessen in Berlin. Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Tagungsgebühr beträgt 50 Euro (Studenten 30 Euro) und umfasst die Teilnahme am Fachprogramm sowie die während der Tagung angebotenen Speisen und Getränke. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen

Anmeldeschluss ist der 7. Oktober 2019. Ansprechpartnerin im DAF ist Meike Packeiser, Tel.: 069/24788-302, E-Mail: M.Packeiser@dlg.org.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.