Bundessortenamt: Vielfalt und züchterischer Fortschritt bei Kartoffeln und Rosen

Das Bundessortenamt stellt auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche (IGW) in der Sonderschauhalle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft unter dem Motto: "Hier wachsen Ideen" die genetische Vielfalt und den Züchtungsfortschritt bei Kartoffeln und Zierpflanzen vor.

Anzeige

Das Bundessortenamt stellt auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche (IGW) in der Sonderschauhalle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft unter dem Motto: "Hier wachsen Ideen" die genetische Vielfalt und den Züchtungsfortschritt bei Kartoffeln und Zierpflanzen vor.

Das Sortenamt zeigt, wie Kartoffelzüchtung Vielfalt für die Ernährung und die industrielle Verwendung schafft. Die Besucher können sich über vielerlei zugelassene Kartoffelsorten informieren und einige verkosten.

Zur Bewertung der Qualität neuer Rosensorten wurde die Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung (ADR) entwickelt. Im Verlauf dieser äußerst harten Prüfung müssen sich neue Rosensorten - ohne Pflanzen-schutzmittel - gegenüber Rosenkrankheiten wie Sternrußtau und Echter Mehltau behaupten. Nur Sorten, die dabei sehr gut abschneiden, werden mit dem ADR-Siegel ausgezeichnet. Über diese besonders geeigneten Sorten und weitere Trends in der Entwicklung von Zierpflanzen informiert das Amt an seinem Stand.

Besuchen Sie das Bundessortenamt vom 16.-25.01.2015 auf der IGW in Berlin, wenn Sie sich über Schutz, Zulassung und Vielfalt von Pflanzensorten informieren, verschiedene Speisekartoffeln probieren möchten und sich für Rosensorten mit ADR-Siegel interessieren. 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.