Bonn: Möhrenforum 2015

Wenn sich am 12.01.2015 der Himmel in Bonn um die Mittagszeit herum auf einmal orange verfärbt und diese außergewöhnliche Stimmung dann bis in den frühen Nachmittag des Folgetags anhält, liegt es nicht daran, dass die niederländische Fußballnationalmannschaft ausgerechnet die ehemalige Bundeshauptstadt ausgewählt hätte, um sich besser als zuletzt auf die kommenden Herausforderungen vorzubereiten - sondern schlicht und einfach daran, dass es wieder einmal Zeit ist für ein Möhrenforum.

Anzeige

Wenn sich am 12.01.2015 der Himmel in Bonn um die Mittagszeit herum auf einmal orange verfärbt und diese außergewöhnliche Stimmung dann bis in den frühen Nachmittag des Folgetags anhält, liegt es nicht daran, dass die niederländische Fußballnationalmannschaft ausgerechnet die ehemalige Bundeshauptstadt ausgewählt hätte, um sich besser als zuletzt auf die kommenden Herausforderungen vorzubereiten - sondern schlicht und einfach daran, dass es wieder einmal Zeit ist für ein Möhrenforum. Angesichts des zehnjährigen Bestehens dieser Veranstaltungsreihe lässt sich mittlerweile mit Fug und Recht behaupten, dass das alle zwei Jahre stattfindende Möhrenforum zum Ablauf der Jahreszeiten genauso gehört wie Aussaat und Ernte.

Nach einem Mittagsimbiss wollen wir uns im ersten Themenblock „Aus der Praxis für die Praxis“ dem Thema Blattdüngung im konventionellen und ökologischen Anbau mit der Fragestellung "Hilft viel wirklich viel?" nähern, bevor wir mehr über die Leistungsfähigkeit molekularer Methoden zur Bestimmung des rechtzeitigen Möhrenauslagerungszeitpunkts erfahren. Den ersten Teil der Veranstaltung abschließen werden Ausführungen zum Wohl und Wehe der Wirkstoffentwicklung im Bereich Pflanzenschutz, wobei die gegenwärtigen Rahmenbedingungen und zukünftigen Aussichten im Vordergrund stehen werden und auch ökonomische Betrachtungen nicht zu kurz kommen.

Unter „Der Geschichte auf der Spur“ gehen wir dann in den letzten Teil des ersten Veranstaltungstages: 'Möhren: mehr als Zahlen und Fakten'. Eine ausgewiesene Expertin aus dem Bereich des so genannten Storytellings, einer Art Mischung aus gelungener Außendarstellung, PR und Reklame, wird uns darüber aufklären, warum manche Geschichten funktionieren und andere nicht. Nach einem traditionsgemäß opulenten Festabend wollen wir uns am 13.01.2015 Gedanken über 'Bio, konventionell, eigentlich muss da doch noch mehr in der Möhre stecken' machen, bevor unter 'Gelb, grün rot – und nun auch orange. Ein Erfahrungsbericht aus der Welt der Paprika´ der an dieser Problemstellung nicht ganz unschuldige Pflanzenzüchter aus dem Nähkästchen plaudern wird.

„Einen Blick in die Kristallkugel“ wagen wir im letzten Veranstaltungsteil. Hier werden wir der Frage nachgehen "Klimawandel und Möhrenanbau: was steht uns bevor". Neben all der zukünftigen Probleme werden wir aber auch technische Aspekte unter `Daten vernetzen von der Aussaat bis auf den Teller: Stand der Dinge und Ausblick in die Zukunft nicht zu kurz kommen lassen, bevor wir klären wollen, ob Möhren zukünftig aus dem Internet kommen werden und die Veranstaltung schließlich in einem gemeinsamen Mittagessen ihr Ende findet.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter www.moehrenundzwiebelforum.de

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.