BMEL: Strukturdaten zum ökologischen Landbau 2019

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die neuen Strukturdaten zum ökologischen Landbau in Deutschland 2019 veröffentlicht.

Ökologischer Landbau in Deutschland im Jahr 2019. Bild: BMEL.

Die neuen Strukturdaten zum ökologischen Landbau belegen: Der Anteil des ökologischen Landbaus in Deutschland ist 2019 deutlich gewachsen. Damit setzt sich der positive Trend fort.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick im Vergleich zum Jahr 2018: Allein in 2019 stieg der Umfang der ökologisch bewirtschafteten Fläche um rund 116.000 Hektar. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland hat sich um 7,73% auf rund 1,6 Mio. Hektar vergrößert. Damit beträgt der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche an der gesamten landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland rund 9,7%. Die Anzahl der ökologisch wirtschaftenden Betriebe hat um rund 7,6% zugenommen und beträgt nun etwa 34.110 Betriebe.

Dazu Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner: „Die Zahlen belegen, dass unsere gezielte Förderung wirkt: Wir unterstützen Landwirte dabei, wenn sie auf Öko-Landbau umstellen – und wir fördern auch, wenn sie bei dieser kostenintensiveren Bewirtschaftung bleiben. Die aktuellen Strukturdaten zeigen, dass wir damit an der richtigen Stelle ansetzen: Immer mehr Landwirte haben Lust auf Öko-Landbau. Und damit können sie auch die steigende Nachfrage der deutschen Verbraucher nach Biolebensmitteln besser bedienen. Wichtig ist mir: Ökologische und konventionelle Landwirtschaft sollen sich ergänzen, Synergien schaffen – damit der Öko-Landbau effizienter und der konventionelle Anbau ressourcenschonender wird.“

Förderinstrumente für den ökologischen Landbau in Deutschland:

1. Flächenprämien in den ländlichen Entwicklungsprogrammen aus der 2. Säule der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP).

Der Bund beteiligt sich an Zahlungen, die landwirtschaftliche Betriebe im Rahmen der 2. Säule für die Umstellung auf und die Beibehaltung der ökologischen Bewirtschaftung erhalten. Für Umstellungs- und Beibehaltungsprämien wurden allein 2018 im Rahmen der GAK-Ökolandbauförderung insgesamt fast 110 Mio. Euro Bundes- und Landesmittel verausgabt.

2. Direktzahlungen aus der 1. Säule der GAP: Basisprämie, Umverteilungsprämie, Greening-Prämie. Befreiung von den Greening-Auflagen.

Die Betriebe des ökologischen Landbaus erhielten im Jahr 2018 im Rahmen der 1. Säule der GAP rund 435 Mio. Euro an Direktzahlungen.

3. Förderung von Forschung und Entwicklung für den Öko-Landbau, kompetente Beratungsangebote sowie Maßnahmen zum Wissenstransfer für Verbraucher, Landwirte, verarbeitende Betriebe oder die Gastronomie – über das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Für die Finanzierung des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) stehen im Haushaltsjahr 2020 insgesamt 28,85 Mio. Euro zur Verfügung. Seit dem Start des Programms in 2002 wurden bislang mehr als 1.140 Forschungsvorhaben mit einem Fördervolumen von 170 Mio. Euro gefördert. Seit 2005 wurden rund 4.400 Wissenstransferveranstaltungen für Praktiker zur Verbreitung von Forschungsergebnissen finanziert.

4. Der ökologische Landbau profitiert auch von Projekten, die über horizontale Förderprogramme (u.a. Eiweißpflanzenstrategie, Digitalisierungsstrategie, Nutztierhaltungsstrategie, Innovationsprogramm) unterstützt werden.

5. Förderung zur Verbesserung der Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder der Fischwirtschaft.

Der Förderbereich „Verbesserung der Verarbeitungs- und Vermarktungsstruktur landwirtschaftlicher Erzeugnisse“ innerhalb der GAK umfasst die förderfähigen Maßnahmen Gründung und Tätig werden von Erzeugerzusammenschlüssen, Investitionen zur Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie Kooperationen. Die Förderung zielt darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit von Erzeugerzusammenschlüssen, Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie von landwirtschaftlichen Unternehmen und Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse im Rahmen von Kooperationen und operationellen Gruppen zu verbessern, um auf diese Weise zur Absatzsicherung oder zur Schaffung von Erlösvorteilen auf der Erzeugerebene beizutragen.

Im GAK-Rahmenplan 2019-2022 ist in diesem Förderbereich eine stärkere Förderung von Qualitätserzeugnissen (gemäß ELER-Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 Art. 16) aufgenommen worden. Diese bezieht sich auf Erzeugerzusammenschüsse, die ausschließlich Qualitätserzeugnisse erfassen, verarbeiten und vermarkten sowie auf Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung von Qualitätserzeugnissen.

6. Honorierung innovativer Ideen und zukunftsfähiger Unternehmenskonzepte der Bio-Branche beim jährlichen Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau – die diesjährige Bewerbungsfrist endete am 30. Juni.

Als Preisgeld für die drei Gewinner wurden jeweils bis zu 7.500 Euro und insgesamt bis zu 22.500 Euro ausgelobt.

Hintergrund: Gemessen an der gesamten ökologisch bewirtschafteten Fläche in Deutschland haben die Länder Bayern (rund 23%) und Baden-Württemberg (rund 12%) den größten Flächenanteil, gefolgt von Brandenburg (rund 11%) und Mecklenburg-Vorpommern (rund 10%).

Gemessen an der landwirtschaftlichen Fläche beträgt der Öko-Anteil des Landes:
1. Saarland: 18,1%
2. Hessen: 15,5%
3. Baden-Württemberg und Brandenburg: 13,2%

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.