ZVG: Ministerium irritiert mit Aussagen

Mit großer Irritation hat der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) die Antwort der Bundesregierung zur geringen Betroffenheit des Gartenbaus bei einer Gasmangellage zur Kenntnis genommen und kritisiert die Aussagen scharf.

Der ZVG kritisiert die Antwort der Bundesregierung zur möglichen Gasmangellage. Bild: GABOT.

Anzeige

„Es wären deutlich mehr Betriebe von Gasmangel betroffen als das Bundeslandwirtschaftsministerium in seiner Antwort darstellt“, erläutert ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer. Das Agrarressort bezieht sich auf die 7 Jahre alte Gartenbauerhebung und schätzt die Auswirkungen einer Gasmangellage als „mäßig bis gering“ ein.

Übersehen wird dabei, dass zum einen die Umrüstung auf Gas in den vergangenen Jahren – auch auf Anraten der Politik – vorangetrieben wurde. Zum anderen kann der Gaspreis nicht allein betrachtet werden. Wechselwirkungen mit anderen fossilen Heizträgern, aber auch erneuerbaren Energien, zeichnen sich bereits ab.

Besonders irritierend wirkt der Verweis der Bundesregierung auf die Möglichkeit, den durch Gasmangel entstehenden Produktionsausfall bei deutschem Gemüse durch Importe aus dem EU-Raum zu kompensieren, mit entsprechenden Preissteigerungen für den Verbraucher. Dies konterkariert die aktuellen Bemühungen der Politik, die Inflation für die Bevölkerung abzufedern. Außerdem widerspricht es den Zusagen von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, die regionale Landwirtschaft zu fördern.

„Der Erhalt oder gar die Zukunft der Gartenbau-Betriebe in Deutschland spielen in der Antwort der Bundesregierung keine Rolle“, bemängelt der ZVG-Generalsekretär. Der regionale, deutsche Anbau werde zugunsten der EU-Wettbewerber hintenangestellt. Nachhaltigkeitsfragen bei längerer Logistik werden komplett ausgeblendet, ebenso mögliche EU-weite Versorgungsengpässe.

„Solche Signale kommen für die hiesigen Unter-Glas-Produzenten zum absoluten Unzeitpunkt“, betont Fleischer. Planungssicherheit, Rückhalt und Unterstützung durch die Politik sieht anders aus.

Hintergrund: In der Antwort auf eine Kleine Abfrage der CDU/CSU-Fraktion geht das Bundeslandwirtschaftsministerium davon aus, dass die Auswirkungen einer Gasmangellage für den Gartenbau mäßig bis gering wären, da ein erheblicher Teil der Produktion mit anderen Heizstoffen als Gas erfolgt. Als Grundlage wurde die Gartenbauerhebung 2015 herangezogen.

Sofern die Versorgung mit wärmebedürftigen Gemüsearten aus dem EU-Raum weitergegeben sei, dürfte sich der Ausfall der deutschen Gemüseproduktion unter Glas vor allem in Preissteigerungen äußern, heißt es weiter.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.