Friedhofsgärtner: Elf große Preise auf BUGA

Friedhofsgärtner: Elf große Preise für Sommerbepflanzung auf BUGA. Kompetenz und Kreativität sorgen für Anerkennung.

Foto: DBG

Foto: DBG

Foto: DBG

Anzeige

Fünf Große Goldmedaillen und sechs Ehrenpreise vergab die Jury nach ihrem zweitägigen Bewertungsrundgang für die Sommerbepflanzung im Wettbewerb „Grabgestaltung und Denkmal“ auf der BUGA 2011 Koblenz. Im Vergleich zum Frühjahr haben sich die Friedhofsgärtner aus Deutschland und Österreich in ihrem Wettbewerb noch einmal gesteigert – viele bunte Sommerbeete begeistern jetzt die Besucher der Schau.

Die „Zutaten“ für die bunten sommerlichen Beete sind häufig Pflanzen, die sich bereits seit langem auf Gräbern bewährt haben: Eisbegonien, Elatior-Begonien oder Edellieschen – Impatiens-Neu-Guinea-Hybriden – gehören zu den Klassikern der sommerlichen Grabbepflanzung. Neu ist, dass diese Arten bunt miteinander gemischt und mit Hilfe von Blatt- und Strukturpflanzen in Szene gesetzt werden.

Mit je einer Großen Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) wurden im Rahmen der feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet: Arbeitsgemeinschaft Ellinger, Haag, Stuttgart, für ein zweistelliges Wahlgrab in der Ellipse „Der gemeinsame Weg“; Friedhofsgärtnerei Freuken, Duisburg, für ein einstelliges Wahlgrab; Blumen Schupp, Neustadt, für ein Urnengrab; Thomas Seppelfricke, Gelsenkirchen, für ein zweistelliges Wahlgrab; Blumen Timme, Bonn, für ein dreistelliges Wahlgrab. Mit der Großen Goldmedaille wird das beste Grab der jeweiligen Kategorie ausgezeichnet.

Dazu vergab die Jury neben 57 Gold-, 40 Silber- und 12 Bronzemedaillen sechs Ehrenpreise für besonders gelungene Arbeiten. Die Preisträger sind: Breuer Blumen, Solingen, für eine besonders gelungene farbliche Abstimmung zwischen Grabstein und saisonaler Bepflanzung; ERFA Gruppe MuH, Bremen, für Sensibilität in der Farben- und Pflanzenauswahl im Zusammenspiel mit der Gesamtpflanzung; Blumen Klose, Bielefeld, für eine vielseitige Pflanzenauswahl mit harmonischen Strukturen und Texturen; Memoriam-Garten, Langenhagen, für zukunftsweisende Entwicklungskonzepte auf unseren Friedhöfen; Gärtnerei Schulze, Crimmitschau, für eine gelungene Bewältigung in der Pflanzenauswahl und Bepflanzung durch die vom Grabmal vorgegebenen Kriterien; Friedhofsgärtnerei Zimmer, Köln, wurde für eine Beetbepflanzung mit besonderer Leuchtkraft und außergewöhnlicher Linienführung von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit einem Preis geehrt. (DBG)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.