Schweiz: Die beliebtesten Äpfel

Am Tag des Apfels feiert die Schweiz die Lieblingsfrucht der Schweizer Bevölkerung. Über 1.000 Apfelsorten gibt es in der Schweiz – manche sind bereits mehrere hundert Jahre alt, andere erst ein paar Jahrzehnte.

Am 16. September 2022 war Tag des Apfels. Bild: ji.

Anzeige

Der Apfel ist mit einer Fläche von knapp 3.700 Hektar die meistangebaute Frucht in der Schweiz. Er ist außerdem die beliebteste Frucht der Schweizerinnen und Schweizer. Ganze 15 kg pro Kopf essen sie jährlich. Dieses Jahr konnten frische Äpfel rund sechs Tage früher genossen werden als üblich. Denn die guten Wetterbedingungen beschleunigten den Reifungsprozess. Die Ernte ist zurzeit auf ihrem Höhepunkt und dauert noch bis Ende Oktober.

Hitparade der Apfelsorten

1. Gala

Die Sorte Gala ist die klare Nummer eins unter den Schweizer Äpfeln. Der Apfel stammt aus Neuseeland, wo er bereits 1934 gezüchtet worden ist. Er ist süß und hat ein festes Fruchtfleisch. Obwohl er verkaufsmäßig am beliebtesten ist, landet er in Blindtests oft auf unteren Rängen der Konsumentengunst.

2. Golden Delicious

Der grüne Apfel wurde 2010 von Gala vom Spitzenplatz verdrängt. Golden Delicious stammt ursprünglich aus West Virginia in den USA. Er hat einen milden, süßlichen Geschmack und festes Fruchtfleisch.

3. Braeburn

Wie Gala stammt auch der Braeburn aus Neuseeland. Er wurde in den 1950er-Jahren als Zufallssämling entdeckt. Das Fruchtfleisch ist fest und der Geschmack süss-säuerlich. Braeburn ist laut Obstverband eine der Sorten mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt.

4. Jonagold

Jonagold ist eine Kreuzung aus Golden Delicious und Jonathan. Sie wurde 1943 in den USA entwickelt. Die Äpfel sind süß und mittelfest.

5. Boskoop

Der Boskoop ist als Kochapfel sehr bekannt. Er wurde 1856 in den Niederlanden als Zufallssämling entdeckt. Er hat einen kräftigen, säuerlichen Geschmack.

6. Scifresh

Diese Sorte ist unter dem Markennamen Jazz® bekannt. Die Clubsorte stammt aus Neuseeland und ist eine Kreuzung zwischen Braeburn und Gala. Sie wird nur in ausgewählten Gebieten angebaut. Der Apfel ist süß-säuerlich mit festem Fruchtfleisch.

7. Cripps Pink

Pink Lady® ist der Markenname der Cripps-Pink-Äpfel. Es handelt sich um eine australische Kreuzung zwischen Lady Williams und Golden Delicious. Der Apfel ist eher säuerlich mit mittelfestem Fruchtfleisch.

8. Milwa

Milwa ist eine Schweizer Sorte. Die Apfelsorte wird auch unter den Markennamen Diwa® (in der Schweiz) und Junami® (in der EU und USA) vermarktet. Die Forschungsanstalt Agroscope züchtete den Apfel aus Idared, Maigold und Elstar. Der Apfel schmeckt säuerlich und hat ein festes Fruchtfleisch. Er eignet sich neben dem Frischkonsum auch fürs Backen und Kochen. 

9. Topaz

Topaz ist eine modernere Sorte. Sie wurde 1984 in Tschechien gezüchtet. Sie ist bekannt für ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und findet großen Anklang im Biolandbau.

10. Gravensteiner

Gravensteiner ist eine sehr alte Sorte. In Dänemark und Norddeutschland ist sie mindestens seit 1669 bekannt. Weltweit sind Gravensteiner von neueren Sorten verdrängt worden, dies beispielsweise aufgrund der schlechteren Lagerfähigkeit. Die Äpfel sind sehr saftig, eher säuerlich und haben ein festes Fruchtfleisch.

Alte Apfelsorten, die in Vergessenheit gerieten

Sie heißen Albrechtsapfel, Marmorapfel, Berner Rose oder Goldparmäne – und unter anderem Pro Specie Rara bemüht sich darum, dass diese traditionellen und seltenen Sorten wieder in den Ladenregalen zu finden sind. Zusammen mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und Detailhändlerin Coop wurde vor ein paar Jahren ein Projekt lanciert, mit denen der Anbau dieser alten Sorten gefördert werden soll.

Das Projekt habe sich in den letzten Jahren von der Produktionsmenge her auf einem Niveau stabilisiert, welches der Marktnachfrage entspreche, erklärt Gertrud Burger von Pro Specie Rara. So fänden die alten Apfelsorten bei den Konsumentinnen und Konsumenten zwar Anklang, trotzdem habe Coop das Angebot an alten Apfelsorten in den letzten Jahren in der gesamten Schweiz aber leicht reduziert und biete nun übers ganze Jahr hinweg 10 Pro-Specie-Rara-Apfelsorten an: "Coop setzt auf die beliebtesten und hinsichtlich Resistenz sowie Lagerfähigkeit geeignetsten Sorten", sagt Mediensprecherin Melanie Grüter. "Da das Angebot bei den beiden alten Sorten 'Sauergrauech' und 'Glockenapfel' am größten ist, werden diese auch am meisten konsumiert", ergänzt Gertrud Burger von Pro Specie Rara. (lid)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.