Rehberg: "Trends erkennen und nutzen"

In der Handelsblatt-Beilage "Erfolgsfaktor Agrarwirtschaft" vom 24. September ist ein Interview mit dem Landgard Vorstandsvorsitzenden Armin Rehberg erschienen. Der Landgard CEO nimmt Stellung zu den Erfolgsfaktoren in der grünen Branche, dem besonderen Charakter einer Erzeugergenossenschaft und den Unterschieden zu reinen Handelsunternehmen.

Anzeige

In der Handelsblatt-Beilage „Erfolgsfaktor Agrarwirtschaft“ vom 24. September ist ein Interview mit dem Landgard Vorstandsvorsitzenden Armin Rehberg erschienen. Der Landgard CEO nimmt Stellung zu den Erfolgsfaktoren in der grünen Branche, dem besonderen Charakter einer Erzeugergenossenschaft und den Unterschieden zu reinen Handelsunternehmen. Als ausschlaggebend für den Erfolg in der Branche nennt Armin Rehberg Schnelligkeit, Qualität, Verbindlichkeit, Prozesseffizienz und Innovationskraft. „Wir arbeiten mit hochsensiblen Produkten, die nur in optimaler Qualität bei unseren Kunden ankommen, wenn vom Anbau über QS-Systeme bis zur Kommissionierung und Auslieferung alles stimmt“, so Rehberg.

Das Besondere der vermarktenden Erzeugergenossenschaft Landgard ist laut Rehberg, dass das Unternehmen zu 100% den Mitgliedern gehört und als Bindeglied zwischen Erzeugern und Kunden ersthändigen Warenbezug sichert. Im Unterschied zu reinen Handelsunternehmen bietet Landgard Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Anbau bis zur Vermarktung. Dazu zählt auch die Entwicklung individueller Verkaufskonzepte wie „Deutsche Gärtnerware“ oder „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“. „Trends zu erkennen und zu nutzen ist entscheidend, um unserer Verantwortung als vermarktender Erzeugergenossenschaft gerecht zu werden. Wir betreiben langfristige Geschäfte im Sinne unserer Mitglieder gemeinsam mit unseren Kunden“, so Armin Rehberg. (landgard)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.