Kloster Roggenburg: Efeutaufe zu Ehren Theo Waigels

Zu Ehren des Bundesministers a.D. Dr. Theo Waigel wurde in Kloster Roggenburg ein Efeu getauft.

v.l.n.r.: Hans Müller (Geschäftsführung Helix Pflanzen GmbH), Pater Stefan Kling (Prior des Klosters Roggenburg), Albert Weber (Seniorchef Dehner), Thorsten Freudenberger (Landrat und Vorsitzender des Vereins der Freunde des Klosters Roggenburg), Dr. Irene Epple-Waigel (Ehefrau von Dr. Theo Waigel), Dr. Theo Waigel (Bundesminister a.D.), Wolfgang Graeser (Geschäftsbereichsleiter Grün Dehner Gartencenter GmbH & Co. KG), Pater Roman Löschinger (Provisor des Klosters Roggenburg). Bild: Karin Stöttner.

Anzeige

Anlässlich seines kürzlich gefeierten 80. Geburtstages kam Dr. Theo Waigel nun eine besondere Ehre zuteil: Das Kloster Roggenburg hielt für den Bundesminister a.D. und Ehrenvorsitzenden der CSU eine feierliche Efeutaufe ab. Aufgrund seiner besonderen und langjährigen Verdienste um die Klostergemeinschaft der Prämonstratenser von Roggenburg wurde eine bislang nicht erfasste Efeusorte im Rahmen eines Festaktes auf den Namen ‚Dr. Theo Waigel‘ getauft.

Rund 120 geladene Gäste waren ab 10 Uhr vor Ort, als Pater Stefan Kling, Prior des Klosters Roggenburg, die Feierlichkeiten eröffnete. In seiner Laudatio dankte er Dr. Theo Waigel für seinen langjährigen Einsatz und seine Bemühungen rund um die Klostergemeinschaft. Im Anschluss an die Namens-Taufe las der Politiker in der Bibliothek aus seinen Memoiren. Seine Autobiographie „Ehrlichkeit ist eine Währung“ ist seit vielen Wochen in den Bestsellerlisten in Deutschland zu finden.

„Mit viel Herzblut und Tatkraft hat sich Herr Dr. Waigel über Jahre hinweg für die Renovierung und Erhaltung unseres Klostergebäudes eingesetzt“, so Pater Roman, Leiter des Bildungszentrums Roggenburg. „Dem Bundesminister a.D. nun mit einer nach ihm benannten Efeusorte ein natürliches Denkmal zu setzen, soll unsere Wertschätzung für sein Engagement und seine enge Beziehung zu Roggenburg zum Ausdruck bringen.“

„Als Europas größte Garten-Center-Gruppe setzen wir uns seit vielen Jahren aktiv für den Erhalt historischer und seltener Pflanzen ein“, sagte Wolfang Graeser, Bereichsleiter Grün der Dehner Gartencenter GmbH & Co. KG. „Die Entscheidung, dass der Efeu, der für Freundschaft und Treue steht, mit Herrn Dr. Waigel einen so prominenten bayerischen Namenspaten erhält, freut uns besonders.“

Dehner und das Kloster Roggenburg pflegen bereits seit 2016 eine enge Zusammenarbeit. Damals wurde im Meditationsgarten ein über 500 Quadratmeter großes Efeulabyrinth gepflanzt. Die rund 300 Sorten dieser umfangreichsten Efeuauspflanzung Deutschlands haben ihren Ursprung in der ehrwürdigen Hedera-Sammlung (Hedera helix = botanischer Name für Efeu) aus dem Stift Neuburg in Heidelberg. Diese drohten nach dem Tod eines Klosterbruders verloren zu gehen, wurden aber von Wolfgang Graeser in Zusammenarbeit mit dem Dehner-Partner Helix Pflanzen kultiviert und für die Nachwelt erhalten. Über 100 Sorten sind deutschlandweit in den Dehner Märkten als „Roggenburger Kloster-Efeu“ erhältlich. (Dehner Gartencenter)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.