FRUCTUS: Setzt auf alte Apfelsorten

Fructus hat weitere, gegen Schorf robuste alte Apfelsorten einem Feuerbrand-Triebtest unterzogen. Sieben der getesteten Sorten zeigten sich gegen Feuerbrand wenig anfällig.

Anzeige

Fructus hat weitere, gegen Schorf robuste alte Apfelsorten einem Feuerbrand-Triebtest unterzogen. Sieben der getesteten Sorten zeigten sich gegen Feuerbrand wenig anfällig. Die Tests wurden an der Agroscope in Wädenswil durchgeführt und zur Förderung der Biodiversität von IP Suisse und Migros/Terra Suisse finanziell unterstützt. Verglichen werden diese alten Sorten mit der gegen Feuerbrand sehr robusten Sorte Enterprise und der anfälligen Sorte Gala (Galaxy). 7 der 19 alten Sorten zeigten beim Triebtest eine nur schwache und weitere sieben eine mittlere Anfälligkeit gegen den Feuerbrand. Zwei Sorten waren mittel bis stark anfällig, drei zeigten sich im Bereich der Referenzsorte Gala, und zwei Sorten waren sehr stark befallen. Es zeigte sich dabei einmal mehr, wie unterschiedlich die Anfälligkeit alter Sorten sein kann. Eine extrem robuste Sorte wie die 100 Jahre alte Apfelsorte „Alant“, die FRUCTUS zur Schweizer Obstsorte des Jahres 2014 gekürt hat, war bei den jüngsten Tests nicht dabei.

Das Ziel unserer Arbeit ist es, die Robustheit alter Sorten zu prüfen, aufzuzeigen und die besten davon wieder zu vermehren. Weil die ausgewählten alten Sorten auch robust gegenüber Schorf sind und einige davon gute Mostapfelqualität erbringen, können damit die Ressourceneffizienz bei der Mostobstproduktion auf Hochstammbäumen gesteigert und die Biodiversität gefördert werden. Einige der getesteten Sorten eignen sich auch als Tafeläpfel für den Hausgarten mit reduziertem Pflanzenschutz.

Die Frühsorte Charlamovsky, der Mutterapfel (auch Lavantaler Bananenapfel genannt) Ribston Pepping die Muttersorte von Cox’s Orange und der Stadler Hagapfel haben bereits den zweiten Test mit nur geringer Feuerbrandanfälligkeit überstanden. Diese Sorten stammen aus der nationalen-Sortensammlung im FRUCTUS-Obstgarten in Höri ZH. Die Sammlung existiert seit bald 30 Jahren und wird seit 1999 vom Bundesamt für Landwirtschaft finanziell unterstützt. Alle diese genannten Sorten sind aufgrund der langjährigen Beobachtungen und Krankheitskontrollen im Obstgarten Höri, wo lediglich bis maximal zwei Pflanzenschutzbehandlungen pro Jahr gemacht werden, auch robust gegen die Pilzkrankheit Schorf. 2013 wurde eine erste Bonitur der neuen Blattfallkrankheit „Marssonina“ im Obstgarten Höri durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass keine dieser robusten Sorten stark von Marssonina befallen war. Vier Sorten zeigten gar keine Symptome. Die Beobachtungen der Marssonina wird FRUCTUS wiederholen, diese positiven Resultate von nur einem Jahr sind noch mit Vorsicht zu geniessen.

Mit diesen neuen Resultaten kann FRUCTUS ihre Liste robuster Apfelsorten weiter ausbauen und bisherige Resultate erhärten. Die FRUCTUS Sortenliste robuster Apfelsorten steht auf der Website www.fructus.ch der Öffentlichkeit zum Herunterladen zur Verfügung.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.