EDEKA: NP-Märkte werden umgeflaggt

Die EDEKA Minden-Hannover plant bis 2026 ihre Discount-Vertriebsschiene NP konsequent in EDEKA-Märkte oder nah & gut-Filialen umzustellen.

Alle 330 NP-Märkte sollen zu attraktiven Nahversorgern ausgebaut werden.

Anzeige

Ziel ist es, alle bisher 330 NP-Märkte, die in der Regel mit weniger als 1.000 Quadratmetern zu den Kleinflächen im Vertriebsgebiet gehören, zu verlässlichen und attraktiven Nahversorgern auszubauen, diese damit wirtschaftlich zu stärken und möglichst langfristig Arbeitsplätze zu sichern. Für diese Umstellung hat die EDEKA Minden-Hannover ein entsprechendes Kleinflächenkonzept ausgearbeitet. Dazu gehört es, die Märkte mit attraktiven Ladenbau-Elementen und deutlich ausgeweiteten Sortimenten (von heute rund 6.500 auf künftig über 10.000 Artikel) auszustatten, in denen sich die EDEKA-Vielfalt wiederfindet. Rund zwei Drittel der heutigen NP-Märkte wird in nah & gut-Märkte umgewandelt. Etwa ein Drittel wird in EDEKA-Märkte überführt. Diese erhalten vor allem im ländlichen Raum eine Bedienungsabteilung für Käse und Wurst. In Ballungsräumen dagegen werden EDEKA-Märkte ohne Bedienungsabteilung deutlich besser angenommen.

Derzeit laufen entsprechende Pilotprojekte für die Vertriebsumstellung. Das eigentliche Rollout ist ab 2022 geplant. (EDEKA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.