Deutschlandwetter: Am Dienstag aus Westen Regen - Im Südosten trocken

In den nächsten Tagen strömt deutlich wärmere Luft nach Deutschland. Vielerorts wird dann die 20-Grad-Marke geknackt. Atlantische Tiefs bringen allerdings im Verlauf Sturm und wieder sinkende Temperaturen.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Dienstag erreicht die Wetterfront eines Atlantiktiefs mit Regenfällen den Westen und Norden des Landes. Im Osten und Südosten bleibt es am längsten trocken, aber auch dort zeigt sich der Himmel meistens trüb. Dazu frischt der Wind am Abend im Nordwesten spürbar auf. Bei den Temperaturen geht es deutlich bergauf und die Höchstwerte liegen zwischen 14 Grad in Regensburg und 20 Grad in Freiburg.

Am Mittwoch fließt noch wärmere Luft nach Deutschland. Verbreitet wird die 20-Grad-Marke geknackt, örtlich sind sogar 23 Grad nicht ausgeschlossen. Lediglich in den Mittelgebirgen und an den Küsten ist es etwas kühler. Die meisten Sonnenstunden gibt es im Südosten, im Nordwesten kündigen dichte Wolken und ein teils stürmischer Wind die nächste Wetterfront an. Diese bringt nachmittags weitere Regenfälle.

In der Nacht zum Donnerstag und tagsüber legt der Wind noch weiter zu. Dann ist verbreitet mit Böen zwischen 70 und 90 Kilometer pro Stunde zu rechnen. Örtlich sind Böen bis Tempo 100 möglich. Anschließend geht es mit den Temperaturen steil bergab. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.