DEPV: Winterpreise für Pellets im Januar

Wie im Winter üblich, ist der Preis für Holzpellets im Januar im Vergleich zum Vormonat gestiegen, und zwar um 1,7%.

2018 großer Preisabstand zu Fossilen. Grafik: DEPV.

Anzeige

Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 5,5%. Laut Daten des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e. V. (DEPV) kosten die kleinen Presslinge bei 6 Tonnen (t) Abnahmemenge im Bundesschnitt 265,25 €/t. Der Kilopreis beträgt somit 26,53 Cent, der für eine Kilowattstunde (kWh) 5,31 Cent. Pellets bestätigen ihren Preisvorteil zu Heizöl von knapp 21% und zu Erdgas von rd. 10%. 2018 konnte der typische Pelletheizer mit 6 t Jahresverbrauch gegenüber 3.000 l Heizöl rd. 620 EUR Brennstoffkosten einsparen. Die gleiche Energiemenge Erdgas wäre 500 EUR teurer als Pellets gewesen. Das entspricht einem Preisvorteil der Holzpresslinge von 32% ggü. Öl bzw. 29% ggü. Erdgas.

„Besitzer einer Pelletheizung können zufrieden auf das vergangene Jahr schauen“, freut sich DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele. „Gegenüber fossilen Heizsystemen haben sie rd. ein Drittel an Brennstoffkosten eingespart – und die Wärmewende vorangebracht. Pro Tonne Pellets werden stattliche 1,5 t CO2 vermieden. Der Heizungstausch bringt daher so viel Klimaschatz wie keine andere Maßnahme im Haushalt.“

Regionalpreise

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im Januar 2019 regional folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 t): Am günstigsten sind Pellets mit 261,23 EUR/t wie schon in den letzten Monaten in Mitteldeutschland. In Nord- und Ostdeutschland kostet eine Tonne Pellets 265,10 EUR, in Süddeutschland bei 267,22 EUR.
Größere Mengen (26 t) wurden im Januar 2018 zu folgenden Konditionen gehandelt:
Süd: 252,32 EUR/t, Mitte: 242,67 EUR/t, Nord/Ost: 246,31 EUR/t (alle inkl. MwSt.).

DEPV-Index

Der DEPV-Preisindex wird seit 2011 im Monatsrhythmus veröffentlicht. Er bezeichnet den Durchschnittspreis in Deutschland für eine Tonne Pellets der Qualitätsklasse ENplus A1 (Abnahme 6 t lose eingeblasen, Lieferung im Umkreis 50 km, inkl. aller Nebenkosten und MwSt.). Für den DEPV erhebt das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) den Pelletpreis nach Regionen sowie nach Verkaufsmenge.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.