Bayern: Wintergemüse hat jetzt Saison

Landesbäuerin Anneliese Göller und Landwirtschaftsminister Helmut Brunner haben heute in der Münchner Innenstadt die Wintergemüse-Saison eröffnet. Die klassischen Wintergemüsesorten wie z. B. Steckrübe, Kraut, Pastinake, Wirsing, Rote Bete sind immer mehr in Vergessenheit geraten.

Anzeige

 Landesbäuerin Anneliese Göller und Landwirtschaftsminister Helmut Brunner haben heute in der Münchner Innenstadt die Wintergemüse-Saison eröffnet. „Die klassischen Wintergemüsesorten wie z. B. Steckrübe, Kraut, Pastinake, Wirsing, Rote Bete sind immer mehr in Vergessenheit geraten. Dabei ist die Palette an Gemüsesorten aus der Region auch in den Wintermonaten sehr groß. Mit unserer heutigen Aktion wollen wir die verschiedenen Sorten erlebbar machen“, sagte Landesbäuerin Anneliese Göller auf dem Viktualienmarkt München.

Am Wintergemüse-Stand, der auf dem Viktualienmarkt zwischen Kleiner Ochs‘nbrater und Biergarten aufgebaut ist, stellen Gemüseerzeuger aus dem Dachauer Land verschiedene Sorten vor und geben Informationen zu Anbau und Ernte. Ernährungsfachfrauen aus München und Ebersberg geben Tipps zur Zubereitung und Lagerung. Natürlich darf auch probiert werden. Schülerinnen der Berufsfachschule Hauswirtschaft Schongau bereiten Kostproben vor. Für royalen Glanz sorgen die Bayerische Kartoffelkönigin Kathrin Schoderer aus Lampertshofen (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen), die Bayerische Zwiebelkönigin Simone Rothmayr aus Sallach (Landkreis Straubing-Bogen) und die Merkendorfer Krautkönigin Steffi Weeger. Sie alle werben für ihre Produkte und stellen den Verbraucherinnen und Verbrauchern Möglichkeiten vor, gesundes Wintergemüse auf den Tisch zu bringen. Hinter der Aktion stehen die Agentur für Lebensmittel – Produkte aus Bayern (alp Bayern), der Bayerische Bauernverband (BBV), das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) und die Markthallen München. Auch die Münchner Innenstadtwirte sind beteiligt: sie bieten bis Sonntag spezielle Wintergemüse-Gerichte auf ihren Speisekarten an. „Wintergemüse kann vielseitig eingesetzt werden – sei es als Hauptgericht oder Beilage, als Salat, Brotaufstrich oder sogar als Gemüsetrunk“, sagte Landesbäuerin Göller. „Ich habe schon Wintergemüse als Dekoration gesehen, bevor es ein paar Wochen später in den Kochtopf kam.

Und sollten Sie für eine Mahlzeit nicht alles Gemüse auf einmal verbrauchen, lassen sich diese Sorten auch gut einlagern und haltbar machen.“

Höhepunkt der Aktion auf dem Viktualienmarkt sind „kulinarische Wintertafeln“, die in einem Pavillon aufgebaut werden. Dort finden ausgewählte Gäste Platz, die über Gewinnspiele in verschiedenen Medien ermittelt wurden, und freuen sich auf ein komplettes Menü aus verschiedenen Wintergemüse-Sorten. Die Gerichte werden von der Schongauer Berufsfachschule in Zusammenarbeit mit dem Münchner Wirtshaus „Der Pschorr“ zubereitet.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.