Royal Lemkes: Energieneutral im Jahr 2019

Seit 2012 arbeitet das Unternehmen Royal Lemkes hart daran, die CO2-Emissionen aus seinen eigenen Aktivitäten zu reduzieren.

Ab 2020 werden die Mitarbeiter von Royal Lemkes nur noch vollelektrische Autos als neues Leasing-Auto wählen können. Bild: Royal Lemkes.

Anzeige

Die Mission von Royal Lemkes ist nachhaltiges Wachstum. In diesem Rahmen ist das Unternehmen unter anderem bestrebt, seine negativen Auswirkungen auf das Klima zu reduzieren. Seit 2012 hat das Unternehmen hart daran gearbeitet, die CO2-Emissionen aus seinen eigenen Aktivitäten zu reduzieren. Die Räumlichkeiten sind mit 4.000 Sonnenkollektoren, LED-Beleuchtung, Wärmepumpen und einem Batteriecontainer ausgestattet. Royal Lemkes konzentriert sich auch auf die Begrenzung der Auswirkungen von Reisen und Automobilität. Beispielsweise wurde die Leasing-Politik angepasst, und ab 2020 können die Mitarbeiter nur noch vollelektrische Autos als neues Leasing-Auto wählen.

CO2-Ausgleich

Die restlichen CO2-Emissionen werden in Zusammenarbeit mit FairClimateFund kompensiert. Sie tun dies mit einem Biogasprojekt in Indien (Indien - Sauberes Kochen mit Biogas). Im Geschäftsjahr 2019 hat Royal Lemkes sowohl den Geschäftsverkehr als auch den verbleibenden Gas- und Lichtverbrauch kompensiert und seinen Betrieb energieneutral gestaltet.

Michiel de Haan, Geschäftsführer von Royal Lemkes: "Im Idealfall streben wir 0 Emissionen aus unseren eigenen Aktivitäten an, aber solange das noch nicht möglich ist, ist die Kompensation durch Baumpflanzungen oder Biogasprojekte eine gute Alternative, die ich jedem Unternehmen empfehle. Das wird unseren Planeten wirklich zu einem besseren Ort machen!"

Treiber für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung

Neben den Maßnahmen zum Klimaschutz hat Royal Lemkes fünf weitere Nachhaltigkeitsthemen formuliert, die zur Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung beitragen. Die Projekte von FairClimateFund tragen auch in weiteren Aspekten zur Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung bei, zum Beispiel durch die Verbesserung der Stellung der Frauen in Entwicklungsländern.

Fußabdruck in der Kette

Royal Lemkes ist sich bewusst, dass die größte CO2-Belastung an anderer Stelle in der Kette entsteht: Bei der Produktion und dem Transport der Pflanzen. Die Reduzierung dieser CO2-Emissionen kann man einfach nicht alleine erreichen, sondern muss gemeinsam mit Partnern erfolgen. Aus diesem Grund hat Royal Lemkes Gespräche mit Lieferanten aufgenommen und hilft zusammen mit einem großen europäischen Kunden etwa 40 Gärtnern bei der Berechnung ihres Footprints. Royal Lemkes betrachtet es als seine soziale Pflicht, Kräfte zu bündeln und konkrete Schritte zu unternehmen. Guten Beispielen wird  immer gefolgt. (Royal Lemkes)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.