Royal Floraholland: Strategie gegen exzessive Anlieferungen

In den letzten Monaten haben die Versteigerungsleiter von Royal Floraholland wieder diverse Fachbeiratsmeetings besucht. Dabei wurde u.a. über die Strategie gegen exzessive Anlieferungen und ihre Konsequenzen diskutiert.

Zu viele Phalaenopsis vor der Uhr? Mit einem Pilotprojekt sollen exzessive Anlieferungen vermieden werden. Bild: GABOT.

Anzeige

Das Problem exzessiver Anlieferungen ist wieder bei Royal Floraholland wieder aktuell geworden. Die Versteigerungsleiter sind täglich mit Angebotsabweichungen konfrontiert, die unter Umständen zu exzessiven Anliefermengen führen. Bei den Konsultationsmeetings im Jahr 2018 haben die Mitglieder angegeben, dass die Strategie gegen exzessive Anlieferungen nicht allen Mitgliedern (vollständig) bekannt ist. Daher wurden im letzten Jahr die Meetings aller Fachbeiräte besucht, die noch Fragen zur Strategie gegen exzessive Anlieferungen hatten. Nun wurde vereinbart, in nächster Zeit erneut ein Gespräch über die Strategie gegen exzessive Anlieferungen zu führen.

Pilotprojekt Topf-Phalaenopsis

Für die Strategie gegen exzessive Anlieferungen bei Topf-Phalaenopsis wurde eine neue Arbeitsweise erstellt. Diese beinhaltet kurz gesagt, dass die Anlieferer bei diesem Pilotprojekt Ende 2018 eine Inventarisierung ihrer Anlieferung durchgeführt und 4 Mal pro Jahr die Möglichkeit haben, diese Anlieferung anzupassen. Das Pilotprojekt verläuft gut. Im zweiten Halbjahr 2019 erfolgt eine Evaluierung des Projekts. Royal FloraHolland untersucht dabei, ob diese Arbeitsweise auch auf andere Produktgruppen übertragbar ist. (RFH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.