Royal FloraHolland: An das Wärmenetz von Trias Westland angeschlossen

Royal FloraHolland, einer der drei Initiatoren von Trias Westland, ist nun an das Wärmenetz angeschlossen worden. Die nachhaltige Beheizung des Standorts in Naaldwijk ist ein Schritt zur Erreichung des Ziels von Royal FloraHolland des CO2-neutralen Energieverbrauchs.

Marco van Soerland (Trias Westland) und Friso Sijbertsma (Royal FloraHolland) an der Wärmespeicherstation. Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

Der Anschluss von Royal FloraHolland an das Wärmenetz von Trias Westland ist seit März 2021 in Betrieb. Diese Verbindung kam nach einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Royal FloraHolland und Trias Westland zustande. Friso Sijbertsma, Asset Management Manager: "Es ist toll, Teil dieser Initiative zu sein, die zur Nachhaltigkeit des Sektors beiträgt. Wir beziehen jetzt Erdwärme mit 83°C, die aus einer Tiefe von 2,3 km aus der Erde gepumpt wird. Diese Wärme nutzen wir für unsere Waschanlage. Dadurch werden der Gasverbrauch und die CO2-Emissionen des Standorts Naaldwijk um ca. 17% reduziert. Dies ist vergleichbar mit dem Jahresverbrauch von 444 Haushalten. Dies trägt zu unserem Ziel eines CO2-neutralen Energieverbrauchs an unseren Marktstandorten bei."

10 Jahre

"Vor etwa 10 Jahren hat sich Trias Westland in Zusammenarbeit mit dem Gewächshaus-Gartenbau auf den Weg gemacht, den Energieverbrauch in der Region Westland durch die Nutzung von Erdwärme nachhaltiger zu gestalten. Von der Absichtserklärung sind wir nun zur Entwicklung von zwei geothermischen Energiequellen am Lange Broekweg in Naaldwijk übergegangen. Es ist großartig und ich bin stolz, dass Royal FloraHolland als Initiator dieses Projekts nun auch unsere nachhaltige Wärme nutzt", sagt Marco van Soerland, Direktor von Trias Westland.

Intensive Zusammenarbeit

Die Verbindung ist dank intensiver Zusammenarbeit zustande gekommen. Der Anschluss der Royal FloraHolland an das Wärmenetz bestand aus drei Schritten. Der erste Schritt war der Bau des primären Geothermienetzes zwischen dem Geothermiestandort und der Ringstraße um das Strijp-Gebäude. Trias Westland unternahm dann den zweiten Schritt, indem sie eine Zweiglinie anlegte und diese mit der neuen "Warmte Afname" verband Station". Hier ist ein Wärmetauscher mit einer Leistung von 1 MW.

Schließlich unternahmen die Installateure Verkade Klimaat und Vink den dritten großen Schritt: den Anschluss des Wärmetauschers an das bestehende Zentralheizungsnetz des Marktplatzes über 1.200 Meter Rohrleitungen. CBRE, verantwortlich für die Verwaltung und Wartung der Gebäude und Anlagen der Royal FloraHolland, wird sich auf die optimale Nutzung der gelieferten Wärme konzentrieren. Trias Westland ist eine Initiative von HVC, Capturam, Royal FloraHolland und einer großen Gruppe von Gartenbauunternehmern. eine große Gruppe von Gewächshaus-Gartenbau-Unternehmern. Diese Partner legen großen Wert auf Nachhaltigkeit und sehen in der Erdwärme eine wichtige Alternative zum Erdgas.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.