Oboya: Tochtergesellschaft insolvent

Oboya Horticulture Industries AB meldet den Konkurs der dänischen Tochtergesellschaft an. Der starke Rückgang in der Blumenindustrie hat sich stark negativ auf die dänischen Aktivitäten von Oboya ausgewirkt.

Oboya Horticulture Industries AB meldet den Konkurs der dänischen Tochtergesellschaft an.

Anzeige

Oboya Horticulture Industries AB ("Oboya" oder das Unternehmen) nimmt Abschreibungen und Rückstellungen vor und meldet den Konkurs der dänischen Tochtergesellschaft an. Die abgeschlossenen Abschreibungen und Rückstellungen beliefen sich auf 54 Mio. SEK (in etwa 4,9 Mio. Euro), von denen 0 Mio. SEK einen Liquiditätseffekt haben. Im vergangenen Jahr hat die dänische Tochtergesellschaft unbefriedigende Ergebnisse erzielt, die durch den Ausbruch und die Verbreitung von COVID-19 (Coronavirus) in den letzten Wochen noch verstärkt wurden. Der starke Rückgang in der Blumenindustrie hat sich stark negativ auf die dänischen Aktivitäten von Oboya ausgewirkt, da der Vorstand den Konkurs dieses Teils des Unternehmens zum 31. März 2020 beantragen musste.

Die Verkäufe von Oboya auf dem dänischen Markt sind stark auf die Blumenindustrie ausgerichtet, die mit COVID-19 in den letzten zwei Wochen einen sehr starken Nachfragerückgang verzeichnet hat. Der Vorstand ist der Ansicht, dass der Rückgang relativ dauerhaft ist und das Geschäft erheblich schädigen wird, und ist daher gezwungen, diese drastischen Maßnahmen zu ergreifen.

Die beschlossenen Abschreibungen und Rückstellungen wirken sich mit 54 Mio. SEK negativ auf das Eigenkapital von Oboya aus, davon 0 Mio. SEK negativ auf die Liquidität des Unternehmens. Dies wirkt sich auf alle Mitarbeiter in Dänemark aus, die entlassen werden.

Es wird erwartet, dass sich die beschlossenen Maßnahmen positiv auf den Cashflow für das gesamte Jahr 2020 auswirken werden.

"Es ist sehr traurig, zu dieser Maßnahme gezwungen zu werden, die Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden in eine schwierige Situation bringt. Gleichzeitig sehen wir keine andere Möglichkeit, wenn die Nachfrage nach unseren Produkten in Dänemark in sehr kurzer Zeit dramatisch zurückgegangen ist. Wir werden nun alle unsere Anstrengungen darauf richten, unsere anderen Teile innerhalb des Unternehmens zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Es ist beruhigend für uns, dass wir eine erhöhte Nachfrage in Norwegen, Schweden und Finnland sehen, insbesondere nach Obst und Gemüse", sagt Martin Dahlberg, CEO von Oboya Horticulture Industries AB. (Oboya)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.