NL: Blumen- und Pflanzenexport mit Zuwachs

Laut Floridata-Statistik lagen zum Ende des dritten Quartals die niederländischen Blumen- und Pflanzenexporte bei 4,8 Mrd. Euro. Das kumulierte Exportwachstum beträgt 3,5%.

Die niederländische Blumen- und Pflanzenexport hat sich im September gut entwickelt. Bild: GABOT.

Anzeige

Zum Ende des dritten Quartals lagen die niederländischen Blumen- und Pflanzenexporte laut Floridata-Statistik bei 4,8 Mrd. Euro. Das Wachstum des Pflanzenwertes (4,4%) liegt immer über dem Wachstum des Blumenwertes (2,9%). Das kumulierte Exportwachstum beträgt damit 3,5%. Vor dem möglichen Brexit wird es spannend sein zu sehen, ob wir das Jahr mit einem Exportrekord abschließen können", sagt Matthijs Mesken, Direktor des VGB. Ein No-Deal Brexit hat erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Gartenbausektor, da fast 14% der Gesamtexporte vom Vereinigten Königreich getätigt werden".

Großes Plus im September

Das Exportwachstum im September, das im Vergleich zum Vorjahr einen zusätzlichen Handelstag hatte, verzeichnet ein großes Plus von 7,3%. Die Exportzahlen von Floridata zeigen, dass sich sowohl Italien als auch Deutschland erholen, obwohl beide Länder bis September 2019 noch einen leichten Rückgang verzeichneten. Der stärkste Kunde in den Top-5-Exportländern ist Polen mit einer Wachstumsrate von 11,6%. Auch die Nachfrage aus anderen osteuropäischen Ländern hält an.

Allerheiligen Impuls für den Export Oktober

Freitag, der 1. November, ist der Allerheiligentag und damit ein wichtiger Tag der Blumengabe, vor allem in südeuropäischen Ländern. "Als bedeutender Lieferant in Südeuropa bestätigen wir, dass der Oktober ein Spitzenmonat für die Länder mit Allerheiligen ist", sagt Ismael de Feijter, Geschäftsführer von Anton Spaargaren B.V. Laut Floridata ist der Export von Schnittblumen nach Spanien und Portugal im Oktober am höchsten. 14% des jährlichen Exportumsatzes für Schnittblumen nach Italien werden im Oktober realisiert", ergänzt Floridata's Manager Wesley van den Berg. Es wird erwartet, dass der Vorlauf zum Allerheiligentag in Italien in den kommenden Jahren stabil bleiben wird", sagt Tony d' Angelis, italienischer Verkäufer von Hamifleurs B.V. "Der Aufstieg der neuen jungen Generation und die zunehmende Nachfrage nach Feuerbestattungen statt Beerdigungen spielt dabei eine wichtige Rolle", erklärt Tony.

Konsequenzen Brexit-Szenarien 2020

Der Export von Blumen und Pflanzen nach Großbritannien ist bis September um 3,5% gewachsen, wobei die Pflanzen besser abschneiden als die Blumen. "Damit bleibt die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen ungebrochen, obwohl wir kurz vor einem möglichen Brexit stehen", sagt Matthijs Mesken. "Basierend auf den historischen Daten ab 2012 werden wir den Exportwert für 2020 berechnen", erklärt Van den Berg. Es ist eine Prognose, bei der der Anstieg der Exportkosten aufgrund möglicher Transportverzögerungen nicht berücksichtigt wurde. "Würde ein weicher Brexit den Wert von 1 Pfund auf 1,30 Euro drücken, würde dies 2020 zu einem starken Exportwachstum bei Blumen und Pflanzen führen. Wenn bei einem harten Brexit der Wert von Pfund und Euro gleich bleibt, werden die Exporte nach Großbritannien im Jahr 2020 um 10 Mio. Euro sinken. Ein No-Deal Brexit wird die Situation nur verschlimmern und der Exportwert könnte um mehr als 100 Mio. Euro sinken", sagt Van den Berg von Floridata.

"Der Brexit hat nicht nur Auswirkungen auf die Exporteure im Vereinigten Königreich, sondern auf den gesamten Angebots- und Nachfragemarkt für Blumen und Pflanzen", warnt Matthijs Mesken. Ein zu starkes Angebot für bestimmte Produktgruppen, die bei den britischen Verbrauchern gefragt sind, kann zu Preissenkungen führen", sagt Mesken. Floridata beobachtet die monatlichen Exportentwicklungen nach Großbritannien aufmerksam und informiert den VGB entsprechend. (Floridata)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.