FloraHolland: Probleme mit der Technik

Die Versteigerungen von Royal FloraHolland in Aalsmeer, Naaldwijk und Rijnsburg mussten am Montag unterbrochen werden.

Die Versteigerungen standen am Montag an drei Standorten still. Bild: FloraHolland.

Anzeige

Am Montag, den 4. April, musste bei Royal FloraHolland die Versteigerung an den drei Exportstandorten Aalsmeer, Naaldwijk und Rijnsburg wegen einer Störung für mehr als zwei Stunden unterbrochen werden.

Bei Royal FloraHolland ist man sich bewusst, dass die Folgen dieser außergewöhnlichen Unterbrechung für die Kunden sehr ärgerlich sind. "Wir möchten uns aufrichtig entschuldigen und werden alles tun, um dies in Zukunft zu verhindern", heißt es seitens der Versteigerung.

Aufgrund eines Netzwerkproblems im Marketplace Network (MPN) war es gestern Morgen um 6 Uhr nicht möglich, eine Auktion durchzuführen. Um 8.15 Uhr war die Störung behoben und die Auktionen konnten beginnen. Die Störung hatte Auswirkungen auf alle Exportstandorte von Royal FloraHolland und führte auch zu einer längeren Vorlaufzeit. Man hat versucht, die logistischen Verzögerungen durch zusätzliche Anstrengungen zu begrenzen.

Royal FloraHolland räumt der Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit ihres Netzes höchste Priorität ein. "Wir investieren kontinuierlich in Verbesserungen und tun alles, um solche Ausfälle in Zukunft zu vermeiden. In dieser Woche führen wir zusätzliche Kontrollen durch und stellen ab dem frühen Morgen zusätzliche IT-Kapazitäten bereit. Wir führen auch umfangreiche Untersuchungen durch, um die genaue Ursache zu ermitteln", heißt es. (RFH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.