Deutschlandwetter: Kühl und wechselhaft

Am Dienstag zieht über den Norden der erste Herbststurm des Jahres hinweg. Nach Südwesten bleibt es dagegen ruhiger, aber auch dort wird es kühler. Erst zum Wochenende geht es wieder steil bergauf.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Dienstag gibt es in der Nordhälfte den ersten Herbststurm des Jahres. An Nord- und Ostsee drohen schwere Sturmböen. Auch in Hamburg und Berlin sind in Schauernähe Böen bis 80 Kilometer pro Stunde nicht ausgeschlossen. Nach Südwesten ist es weniger windig und abgesehen von einzelnen Tropfen bleibt es trocken. Höchstwerte von rund 15 Grad fühlen sich im Norden durch den Wind noch frischer an. Am Oberrhein steigen die Temperaturen bei längerem Sonnenschein auf bis zu 21 Grad.

Am Mittwoch ist es im Küstenumfeld noch stürmisch. Dabei zeigt sich der Himmel im Norden meist bewölkt, nass wird es aber nur regional mal kurz. Südlich des Mains scheint dagegen häufig die Sonne. Nach kühler Nacht mit Bodenfrost in den Mittelgebirgen zeigt das Thermometer 14 Grad in Kiel und 21 Grad in Freiburg an.

An den Folgetagen kommt die Sonne häufiger zum Vorschein. Im Norden sind einzelne Schauer nicht ganz ausgeschlossen. Die Höchstwerte liegen dabei zwischen 13 Grad in den Mittelgebirgen und bis zu 21 Grad am Rhein. Am Wochenende macht sich dann erneut der Altweibersommer breit. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.