Brandenburg: Runder Tisch "Gute Saisonarbeit"

Brandenburgs Agrarminister Vogel und Arbeitsminister Steinbach unterstützen Absichtserklärung von IG BAU und Gartenbauverband zum Einhalten von guten Arbeitsbedingungen.

Vorrangiges Ziel des Runden Tisches war die Schaffung guter Arbeitsbedingungen für Saisonarbeitskräfte. Bild: GABOT

Anzeige

Kurz nach dem Beginn der Coronapandemie hat das brandenburger Agrarministerium gemeinsam mit dem Arbeitsministerium den Runden Tisch „Gute Saisonarbeit in Brandenburg“ als Möglichkeit zum Austausch zwischen Gewerkschaften, Agrar- und Anbauverbänden sowie der Landesregierung ins Leben gerufen. Vorrangiges Ziel war die Schaffung guter Arbeitsbedingungen für die in der Landwirtschaft dringend benötigten Saisonarbeitskräfte – auch in Pandemiezeiten. Bei dem Treffen haben sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Region Berlin-Brandenburg und der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg auf eine Selbstverpflichtung geeinigt, die ebenfalls von Minister Vogel und Minister Steinbach als Zeichen der Bekräftigung unterzeichnet wurde.

Viele Gartenbau- und Landwirtschaftsbetriebe sind auf ausländische Saisonarbeitskräfte angewiesen, insbesondere in den Bereichen Produktion, Pflege und Ernte, aber auch in der Verarbeitung. Um dafür zu sorgen, dass die saisonal eingesetzten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch regelmäßig wiederkommen, sind gute Arbeitsbedingungen die Voraussetzung. Darin waren sich seit der ersten Einberufung des Runden Tischs alle Beteiligten einig.

Die Einhaltung dieser Standards – auch im Hinblick auf die schwierige Situation durch die Coronapandemie – wurde in der heutigen Sitzung des Runden Tischs durch die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Region Berlin-Brandenburg und den Gartenbauverband Berlin-Brandenburg in einer Selbstverpflichtung bekräftigt.

Agrarminister Axel Vogel: „Alle Beteiligten des Runden Tischs – die Gewerkschaften, die Anbauverbände als Arbeitgeber und die Landesregierung – wollen, dass gute Saisonarbeit ein echtes Qualitätsmerkmal für die Landwirtschaft und das Verarbeitungsgewerbe in Brandenburg wird. Die Corona-Pandemie hat die schwierige Situation der heimischen Landwirtschaft und der Saisonarbeitskräfte in die öffentliche Aufmerksamkeit gerückt. Einerseits entstanden höhere finanzielle coronabedingte Auflagen für Hygiene und Abstandhalten sowie An- und Rückreise der Saisonkräfte per Flugzeug. Andererseits waren lange Absatzwege für regionale Produkte, unter anderem an Gastronomie und Tagestouristen verschlossen. Dass sich nun die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Berlin-Brandenburg und der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg auf eine Selbstverpflichtung für gute Saisonarbeit geeinigt haben, begrüße ich sehr und unterstütze dieses Anliegen beider Seiten.“

Arbeitsminister Jörg Steinbach: „Auch diese Erntesaison findet zumindest teilweise noch unter Corona-Bedingungen statt. Aber langsam normalisiert sich die Situation für Betriebe mit Saisonarbeitskräften zumindest in dieser Hinsicht. Viele Arbeitskräfte der Branche kamen in den vergangenen Jahren aus der Ukraine. Es ist gut, das die Bundesagentur für Arbeit frühzeitig neue Akquiseländer zum Anwerben von Saisonarbeitskräften in den Blick genommen hat: Im vergangenen Jahr war dies Georgien und nun zusätzlich die Republik Moldau. Gute Saisonarbeit ist unser gemeinsames Ziel. Insofern freue ich mich sehr, dass sich Gartenbauverband und IG BAU auf wichtige Eckpunkte der Zusammenarbeit verständigt haben.“

Nikolaus Landgraf, IG BAU-Regionalleiter Berlin-Brandenburg: „Ich freue mich sehr, dass wir in Brandenburg einen Runden Tisch ,Gute Saisonarbeit‘ eingerichtet haben, in dem unter anderem auch einige Arbeitgeber-Verbände sind. Immer wieder wurde uns in der Vergangenheit über eine schlechte Behandlung bei unzureichender Bezahlung von Saisonarbeitskräften berichtet. Von den Unterkünften ganz zu schweigen. Dieser Runde Tisch hat Vorbildcharakter für ganz Deutschland, denn hier setzen sich auch Arbeitgeber für gute Bedingungen für die Beschäftigten ein. Und es ist eine Win-win-Situation: Wer sich hier wohl fühlt, kommt auch gerne wieder.“

Dr. Andreas Jende, Geschäftsführer des Gartenbauverbands Berlin-Brandenburg e.V.: „Die gartenbaulichen Betriebe in Brandenburg haben ein existenzielles Interesse daran, dass die saisonal eingesetzten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wiederkommen und perspektivisch einen festen qualifizierten Mitarbeiterstamm herausbilden. Dafür sind gute Arbeitsbedingungen, ordentliche Unterkünfte und eine faire Entlohnung die Basis,- mit dem Ergebnis, dass manche Saisonarbeitskräfte über viele Jahre in der Saison wiederkommen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie haben viele Betriebe im finanziellen, logistischen und bürokratischen Bereich enorm investiert, um die Gesundheit ihrer Saisonarbeitskräfte zu schützen und zu gewährleisten. Gerade deshalb spielt „Gute Arbeit“ auch im Gartenbau und in der Landwirtschaft in Zeiten der Pandemie eine größere Rolle als jemals zuvor.

Die Selbstverpflichtung der IG BAU und des Gartenbauverbands Berlin-Brandenburg wurde jetzt im Nachgang des Runden Tischs unterzeichnet. Auch andere Beteiligte können sich dieser Verpflichtung anschließen. (MLUK)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.