Spanien: Erneuter Xylella-Fund

Das Quarantänebakterium Xylella tritt jetzt auch in Spanien stärker in Erscheinung.

Xylella tritt jetzt auch in Spanien stärker an Oliven in Erscheinung. Bild: GABOT.

Das Madrider Institut für ländliche und landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung (IMIDRA) hat den ersten von Xylella fastidiosa befallenen Olivenbaum auf der iberischen Halbinsel entdeckt. Der Baum befindet sich auf einem Privatgrundstück in der Gemeinde Villarejo de Salvanés.

Es ist auch das erste Positivfund dieses Bakteriums außerhalb des abgegrenzten Gebietes in der Provinz Alicante, wo seit letztem Sommer das Bakterium an fast zweihundert Mandelbäumen nachgewiesen wurden. Es ist noch nicht bekannt, ob die in Madrid nachgewiesenen Bakterien der Multiplex-Unterart entsprechen, wie in die allen Fällen in Alicante.

Seit 2014 werden in der Region Kontroll- und Inspektionsarbeiten durchgeführt, um diese Bakterien nachzuweisen. Bei Befall werden der betroffene Olivenbaum und alle Bäume im Umkreis von 100 Metern entwurzelt und entfernt. Darüber hinaus müssen in einem Umkreis von 500 Metern Insektizid- und Pflanzenschutzbehandlungen an Olivenbäumen und anderen Pflanzen durchgeführt werden, die von den Bakterien befallen werden können, und in einem Gebiet von fünf Kilometern um den Standort herum werden Inspektionen und Kontrollen durchgeführt.