Mecklenburg-Vorpommern: 518 Anträge auf Dürrehilfe

Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus findet die Dürrehilfe "richtig und nötig".

Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus findet die Dürrehilfe "richtig und nötig". Bild: GABOT.

In Mecklenburg-Vorpommern haben 518 Landwirtschaftsbetriebe, darunter 92 ökologisch wirtschaftende, Anträge auf Trockenschadenshilfe in Höhe von insgesamt 42 Mio. Euro gestellt. Von der Antragssumme sollen 27 Mio. Euro als Vorschuss ausgezahlt werden. „Wir haben damit gerechnet, dass etwa 10%  der hiesigen landwirtschaftlichen Betriebe einen Antrag auf Dürrehilfe stellen werden.

Wir haben knapp 5.000 davon bei uns im Land; unsere Annahmen haben sich damit bestätigt“, resümierte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus. Auch die tatsächliche Antragssumme stimme mit den Prognosen überein.

„Die Zahlen verdeutlichen, dass die Ernteausfälle infolge der Dürreperiode für viele Betriebe existenzbedrohend sind. Die Hilfe von Bund und Länder ist daher richtig und notwendig“, sagte der Minister weiter.

Am vergangenen Freitag endete die Antragsfrist für Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern. Bereits heute konnten 160 Bewilligungsbescheide erstellt werden. Bis zum Wochenende sollen die ersten 9 Mio. Euro auf den Konten der betroffenen Landwirte eingehen.

„Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alles dafür getan, um schnell zu sein“, so Backhaus.