FBB: Erfolgreichstes Jahr der Verbandsgeschichte

Im Vorfeld des 14. Internationalen FBB-Gründachsymposiums fand die 26. ordentliche Mitgliederversammlung der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) in Korntal-Münchingen mit der stattlichen Anzahl von über 50 Teilnehmern statt.

Im Vorfeld des 14. Internationalen FBB-Gründachsymposiums fand die 26. ordentliche Mitgliederversammlung der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) in Korntal-Münchingen mit der stattlichen Anzahl von über 50 Teilnehmern statt. FBB-Präsident Dr. Gunter Mann sprach in seinem Rückblick 2015 von dem erfolgreichsten Jahr der Verbandsgeschichte und führte viele Erfolgsfaktoren an, die das positive Erscheinungsbild der FBB ausmachen.

Die Highlights der letzten 15 Monate waren:
· Durchführung des 13. und des 14. FBB-Gründachsymposiums in Ditzingen und des 8. FBB-Fassadenbegrünungssymposiums in Stuttgart; zudem noch Anfang des Jahres das FBB-Symposium Gebäudebegrünung auf der Bautec in Berlin.
· 25-jähriges Verbandsjubiläum
· Veröffentlichung des Diskussionspapier 1.0 der richtungsweisenden „Bundesweiten Strategie Gebäudegrün“. Diese ging mit dem Untertitel „verbändeübergreifende Allianz Bauwerksbegrünung“ an den Start, um zu demonstrieren, dass Kräfte gebündelt werden sollen und sich jeder einbringen kann, der sich für Bauwerksbegrünung interessiert. Die wichtigsten Ziele der Strategie sind

- Stärken des Positiv-Images Bauwerksbegrünung. Bessere Wahrnehmung der Bedeutung des Grüns am und im Gebäude durch Politik und Bevölkerung.
- Schaffen einer Wissensplattform zur Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung (www.gebaeudegruen.info).
- Bündelung von Kräften. Arbeitsteilige Kooperation mit anderen Verbänden und Organisationen.
- Koordination von Forschungsprojekten, Master- und Bachelorarbeiten zwischen den Hochschulen, Unternehmen und Förderstellen. Ebenso Koordination der vielen Seminare, Veranstaltungen, Aktionen.
- Mehr Festschreibungen in Bebauungsplänen, mehr direkte und indirekte Förderungen durch Bund, Länder und Gemeinden. Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung als Selbstverständlichkeit.
· Aufgrund der Strategie konnten zahlreiche Veröffentlichungen verzeichnet und viele neue Kontakte und Kooperationen geknüpft werden. So stieg die Mitgliederzahl von 122 auf 162 Mitglieder an, u.a. wurden das Land Berlin vertreten durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und der Fachverband Raumbegrünung und Hydrokultur (FvRH) des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) Mitglieder der FBB.

· Aktive Teilnahme an der Erstellung des Weißbuches „Stadtgrün. Grün in der Stadt“ der Bundesregierung
· Mitunterzeichner der Charta „Zukunft Stadt und Grün“
· Initiierung des Projektes „Grün trifft Blau“, bei dem Siedlungswasserwirtschaft, Forschungseinrichtungen und Dachbegrüner angenähert werden sollen
· Erstes Auflage der neuen Verbandszeitschrift „GebäudeGrün“ (ehemals Dach + Grün)
· Präsentation der neuen Internetseite www.gebaeudegruen.info

Die Position „Beisitzer 3“ im FBB-Vorstand wurde mit Thomas Pfeiffer neu besetzt, so dass sich der sechsköpfige Vorstand wie folgt zusammensetzt: Dr. Gunter Mann (Präsident), Gast-Prof. Nicole Pfoser (Stellvertretende Präsidentin), Peter König (Beisitzer 1), Bernd W. Krupka (Beisitzer 2), Thomas Pfeiffer (Beisitzer 3) und Gerd Vogt (Schatzmeister).

Vorrangige Ziele des Vorstands sind weitere Mitstreiter und Mitglieder zu gewinnen und die „Schlagzahl“ noch weiter zu erhöhen. Der Markt der Gebäudebegrünung kann noch viel stärker wachsen und die FBB möchte Ihren Teil dazu beitragen. Geplante Aktionen für dieses Jahr sind neben dem branchenbekannten FBB-Fassadenbegrünungssymposium am 09.06.2016 in München erstmals das FBB-Innenraumbegrünungssymposium im November, die Messe GaLaBau in Nürnberg und der Marktspiegel Gebäudegrün.