Floragard: Neue Rezeptur für torffreie Bio-Erden

Mit seiner veganen Bio-Linie bietet Substratexperte Floragard Hobbygärtnern hochwertige torffreie und torfreduzierte Spezialerden für den Zier- und Nutzgarten.

Veredelter Miscanthus-Mix als neuer Ausgangsstoff für Blumenerden. Bild: Floragard.

Die Erden Lecker!, Vielseitig!, Belebend! und Duftend! aus dieser Linie kommen jetzt mit einer neuen Rezeptur auf den Markt. Sie enthalten den neu entwickelten Torfersatzstoff Miscanthus-Mix.

Floragard arbeitet schon seit langem an der Entwicklung nachhaltiger torffreier Erden, die Hobbygärtnern gute Pflanzergebnisse liefern. Der neue, selbst entwickelte Substratausgangsstoff Miscanthus-Mix fließt nun erstmals in die Rezepturen einiger Hobby-Erden für Selbstversorger und Gartenfreunde ein. Miscanthus-Mix hat einen schwach sauren pH-Wert und einen niedrigen Salzgehalt. Bei den Bio-Erden Lecker!, Vielseitig!, Belebend! und Duftend!, deren Rezeptur mit dem neuen Ausgangsstoff ergänzt wurde, sorgt er außerdem dafür, dass sie strukturstabil sind und eine hohe Luftkapazität aufweisen. Die Erden eignen sich jeweils ideal für den Gemüseanbau, den variablen Einsatz bei allen Outdoor- und Indoor-Pflanzen, zur Bodenbelebung sowie für Zierpflanzen in Beet und Kübeln.

Nachhaltiger Miscanthus – auch als Chinaschilf bekannt

Torfreduzierung ist eins der Ziele von Substratherstellern. Floragard verfügt für die Erdenproduktion bereits über eigene Holzfaser- und Kompostierungsanlagen sowie eine eigene Rindenhumusproduktion. Im eigenen Labor und Versuchsgewächshaus wird immer weiter im Bereich Torfersatzstoffe geforscht. Die neueste Entwicklung ist der Zusatzstoff Miscanthus-Mix. Bei Miscanthus x giganteus, auch als Chinaschilf bekannt, handelt es sich um eine rasch nachwachsende Pflanze und einen wichtigen Rohstofflieferanten für Torfersatzstoffe. Floragard baut die Pflanze mittels der eigens gegründet Firma re-peat Agrar in Zusammenarbeit mit regionalen Landwirten an, verarbeitet das Erntegut und veredelt dieses dann weiter.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.

Nachrichten zum Thema

Floragard: Neue Rezeptur für torffreie Bio-Erden

Mit seiner veganen Bio-Linie bietet Substratexperte Floragard Hobbygärtnern hochwertige torffreie und torfreduzierte Spezialerden für den Zier- und Nutzgarten.

Veredelter Miscanthus-Mix als neuer Ausgangsstoff für Blumenerden. Bild: Floragard.

Die Erden Lecker!, Vielseitig!, Belebend! und Duftend! aus dieser Linie kommen jetzt mit einer neuen Rezeptur auf den Markt. Sie enthalten den neu entwickelten Torfersatzstoff Miscanthus-Mix.

Floragard arbeitet schon seit langem an der Entwicklung nachhaltiger torffreier Erden, die Hobbygärtnern gute Pflanzergebnisse liefern. Der neue, selbst entwickelte Substratausgangsstoff Miscanthus-Mix fließt nun erstmals in die Rezepturen einiger Hobby-Erden für Selbstversorger und Gartenfreunde ein. Miscanthus-Mix hat einen schwach sauren pH-Wert und einen niedrigen Salzgehalt. Bei den Bio-Erden Lecker!, Vielseitig!, Belebend! und Duftend!, deren Rezeptur mit dem neuen Ausgangsstoff ergänzt wurde, sorgt er außerdem dafür, dass sie strukturstabil sind und eine hohe Luftkapazität aufweisen. Die Erden eignen sich jeweils ideal für den Gemüseanbau, den variablen Einsatz bei allen Outdoor- und Indoor-Pflanzen, zur Bodenbelebung sowie für Zierpflanzen in Beet und Kübeln.

Nachhaltiger Miscanthus – auch als Chinaschilf bekannt

Torfreduzierung ist eins der Ziele von Substratherstellern. Floragard verfügt für die Erdenproduktion bereits über eigene Holzfaser- und Kompostierungsanlagen sowie eine eigene Rindenhumusproduktion. Im eigenen Labor und Versuchsgewächshaus wird immer weiter im Bereich Torfersatzstoffe geforscht. Die neueste Entwicklung ist der Zusatzstoff Miscanthus-Mix. Bei Miscanthus x giganteus, auch als Chinaschilf bekannt, handelt es sich um eine rasch nachwachsende Pflanze und einen wichtigen Rohstofflieferanten für Torfersatzstoffe. Floragard baut die Pflanze mittels der eigens gegründet Firma re-peat Agrar in Zusammenarbeit mit regionalen Landwirten an, verarbeitet das Erntegut und veredelt dieses dann weiter.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.