Baumschule Oltmanns: Es summt und brummt

Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung hat sich Baumschule Oltmanns als starker Vollsortimentslieferant für Gartencenter, Baumärkte, Einzelhandel sowie Großhändler auf dem deutschen Markt etabliert. Der Familienbetrieb produziert auf rund 18 Hektar Container- und Freilandflächen.

Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung hat sich Baumschule Oltmanns als starker Vollsortimentslieferant für Gartencenter, Baumärkte, Einzelhandel sowie Großhändler. Bild: Oltmanns.

Zum Sortiment der Baumschule Oltmanns zählen außerdem viele Arten Laubgehölze wie z.B. Prunus, Ilex, Pieris und Magnolien, Koniferen wie Taxus, Thuja und Chamacyparis, Heckenpflanzen usw. Auch Stämme, Rhododendren, Bodendecker, Fargesia, und Gräser zählen zum Programm. Dieses Jahr gibt es neben den gewohnten Calluna Beauty Ladies und Beauty Sisters auch Calluna Trios.

Ein besonderes Augenmerk legt die Baumschule Oltmanns auf bienenfreundliche Gehölze. Eines dieser Gehölze ist die Aronia melanocarpa 'Hugin'. Die Aronia-Sorte 'Hugin' kommt aus Skandinavien und gilt als sehr frosthart. Sie setzt gut Früchte an und bringt hohe Erträge hervor. Wie die anderen Aroniasorten auch blüht diese Apfelbeere weiß, der Blattaustrieb ist braunrot und die Herbstfärbung prächtig orange-rot. Die Früchte eignen sich sehr gut zur Weiterverarbeitung wie auch in kleinen Mengen zum Frischverzehr. Apfelbeeren sind sehr robuste, genügsame Gehölze die auf fast allen Gartenböden zurecht kommen. Ein weiteres bienenfreundliches Gehölz ist die Blut-Johannisbeere 'King Edward'. Diese gehört zu den beliebtesten Frühjahresblühern. Sie gilt als sehr schnittverträglich und kann als Hecke oder aber als Solitär platziert werden. Die Früchte dienen der heimischen Vogelwelt zusätzlich als Nahrungsgrundlage.

Neben einem stabilen Sortiment setzt Oltmanns vor allem auf eines: ökologische Aspekte. Seit mehr als 15 Jahren ist die Betriebsfläche in einem geschlossenen Wasserkreislauf integriert. Das Beregnungswasser und der Niederschlag werden über die Flächen dem Bewässerungsteich für den nächsten Gießvorgang zurückgeführt. So wird sparsam mit den Ressourcen der Natur umgegangen. Gedüngt wird überwiegend mit Depotdünger. Da dieser Dünger nur langsam an Pflanzen abgegeben wird, kann er auch nicht auswaschen.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.