SAUTTER & STEPPER: Starkes Trio gegen Trauermückenlarven

Die Firma SAUTTER & STEPPER GmbH aus Ammerbuch bietet ein starkes Trio bestehend aus den Nematoden Steinernema feltiae, den Raubmilben Hypoaspis miles und einem BTI zur Bekämpfung von Trauermückenlarven an.

Die Firma SAUTTER & STEPPER GmbH aus Ammerbuch bietet ein starkes Trio bestehend aus den Nematoden Steinernema feltiae, den Raubmilben Hypoaspis miles und einem BTI zur Bekämpfung von Trauermückenlarven an. Bild: SAUTTER & STEPPER.

Nahezu jeder Fachbereich des Gartenbaus kennt die Trauermücken und deren Larven. Vor allem Jungpflanzenproduzenten fürchten sie. Bei den Wurzeln sind die Trauermückenlarven nicht wählerisch, egal ob Poinsettien-, B&B-, Kräuter-, Gemüse-, Steckholz- oder Staudenwurzeln, alle stehen auf ihrem Speiseplan. Der chemische Pflanzenschutz lässt kaum noch ein Mittel zu. Daher ist es gut, dass der biologische Pflanzenschutz zu den bio- und kulturtechnischen Maßnahmen (wie Gelbtafeln zum Monitoring oder dem Trockenstress) gute Alternativen bieten kann. Das starke Trio besteht aus den Nematoden Steinernema feltiae, den Raubmilben Hypoaspis miles und einem BTI.

Steinernema feltiae sind Fadenwürmer, die entweder in einem Tongranulat in Wasser aufgelöst oder als Eisnematoden gegossen werden. Die Hypoaspis miles lebt auf der Erde und frisst neben den Trauermückenlarven u.a. Thripse und Springschwänze. Sie werden im Trägermaterial, einem Vermiculit-Erdgemisch, auf das Pflanzensubstrat gestreut. Der Bacillus thuringiensis israelensis (BTI) wird gegossen. Die beschriebenen Methoden werden vorbeugend in der ersten Woche nach dem Säen, Pikieren, Stecken oder Pflanzen angewendet und sollten je nach Kulturanspruch fortlaufend nachgesetzt werden.

IPM ESSEN 2019: Halle 2 Stand 2C39

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.