Piccoplant: Stellt Konzepte im B2B-Bereich vor

Sei es sein Duft, seine wunderschönen Blüten oder die Romantik, die für gewöhnlich damit verbunden wird: Flieder ist und bleibt etwas ganz Besonderes.

Syringa vulgaris "Polina Osipenko". Violette Knospen öffnen sich zu in einem helleren Lila eingefärbten, gefüllten Blüten. Ein echter Hingucker für jeden Garten! Bild: Piccoplant.

Mit nun beinahe 30 Jahren Erfahrung in biotechnologischer Forschung und Entwicklung, sowohl bei Rhododendron, als auch bei Azaleen und eben Flieder, hat sich die Piccoplant Mikrovermehrungen GmbH zu einem der führenden Experten in der Produktion und Aufzucht dieser wunderschönen Pflanzen entwickelt.

Auch auf der diesjährigen „Internationalen Pflanzenmesse“ (IPM) wird das Unternehmen seine Konzepte im B2B-Bereich vorstellen. So werden seit einigen Jahren unter dem Markennamen „Lovely Lilac“ Pflanzen vertrieben, zu denen die Nase des Kunden den Weg weist. Da bei einer Kaufentscheidung für Flieder auch der Duft eine wesentliche Rolle spielen sollte, werden „Lovely Lilacs“ mit Fachetiketten vertrieben, auf die der Duft des jeweiligen Flieders appliziert wurde. Ein schönes Potcover und aufwändige Foto-Label runden das Konzept ab. Die einzelnen Fliedersorten verkauft das Unternehmen dabei in einer breiten Palette von Altersstufen und damit von Größen. Von der Jungpflanze bis zum Tb 9-Container ist alles dabei.

In diesem Jahr legt Piccoplant den Fokus auf drei unterschiedlich eingefärbte Sorten, die so zumindest einen Teil des Farbenspektrums von Fliederpflanzen sehr schön abdecken:

Syringa vulgaris „Sowetskaya Arktika“

Rein weiß wie die Arktis sind die gefüllten Blüten dieser russischen Fliedersorte gefärbt, die von dem bekannten Züchter Leonid Kolesnikov selektiert wurde. Außergewöhnlich macht die Sorte neben ihrer reinweißen Färbung vor allem ihre hohe Blütendichte. Mehrere Rispen, die an einem einzigen Trieb wachsen sind bei ihr die Regel.

Syringa vulgaris „Polina Osipenko“

Polina Denissowa Osipenko war schon als lebende Person eine Rarität. Als Militärpilotin und Offizierin diente sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1939 in der sowjetischen Luftwaffe. Dabei flog sie mehrere aufsehenerregende Einsätze - unter anderem stellte sie im Jahr 1938 einen Weltrekord auf gerader Flugstrecke auf. Der zu Ehren dieser Pilotin benannte Flieder ist ebenso aufsehenerregend: Violette Knospen öffnen sich zu in einem helleren Lila eingefärbten, gefüllten Blüten. Ein echter Hingucker für jeden Garten!

Syringa vulgaris „Etna“

Nicht überraschend, dass diese aus dem französischen Hause Lemoine stammende historische Sorte den Namen des bekannten italienischen Vulkans erhalten hat. Der ganze Strauch strahlt in seiner Blütezeit in einem wunderschönen dunklen Rot- bis Violettton. Wohl einer der schönsten „Vulkanausbrüche“, die je im eigenen Garten erlebt worden sind!

Die einzelnen Pflanzen lassen sich wunderbar miteinander kombinieren, wie hier zum Beispiel die „Polina Osipenko“ und die „Etna“.

Wie in den vorherigen Jahren auch, wird Piccoplant an dem Stand mit der Kennzeichnung 11D13 in der Halle 11 zu finden sein. Wer sich vorab mehr über das Unternehmen informieren möchte, hat im Netz unter www.piccoplant.de, www.fliedertraum.de oder auf dem Blog: www.blog.fliedertraum.de die Gelegenheit dazu. (Quelle: Piccoplant)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.