USDA: Bestätigt genveränderte Petunien

Das United States Department of Agriculture bestätigt genveränderte Petunien in den USA und empfiehlt die Vernichtung weiterer Petunia-Sorten.

Eine lachsrosafarbene Petunie. Bild: GABOT.

Das USDA bestätigte bisher neun positiv getestete Petunien-Sorten als gentechnisch verändert ("unwelcome varieties"), die Testung weiterer Sorten, bei der auch andere Farbvarianten wie rot und zweifarbig eine Rolle spielen, werde unterdessen fortgeführt:
African Sunset
Fortunia Early Orange
Hells Bells Improved
Petunia Salmon Ray
Sweetunia Orange Flash
Trilogy ’76 Mix-Liberty Mix
Trilogy Deep Purple
Trilogy Mango
Trilogy Red

Das US Department of Agriculture's Animal and Plant Health Inspection Service (APHIS) teilte am 16. Mai 2017 erstmals mit, dass mehrere Sorten von Petunien genetisch manipuliert (GE) wurden, um verschiedene Farben von orange, rot und lila gefärbten Blumen zu produzieren. Die betroffenen Pflanzen wurden in die Vereinigten Staaten aus Afrika, Asien, Mittelamerika, Europa, Südamerika, Australiens, Israel und Mexikos eingeführt und innerhalb der Bundesstaaten verteilt, ohne dass eine ordnungsgemäße Genehmigung nach den APHIS-Vorschriften (7 CFR Part 340) vorgelegen habe.

APHIS arbeitet in enger Zusammenarbeit mit Züchtern und Produzenten, die von der American Seed Trade Association (ASTA) und AmericanHort vertreten werden, um sicherzustellen, dass die entsprechenden GE Petunia Sorten aus dem Vertrieb zurückgezogen werden. Mehrere Distributoren haben bereits freiwillig GVO-Petunien aus dem Vertrieb genommen und sie nach Vorgabe der APHIS-Richtlinien vernichtet.

APHIS regelt in den Vereinigten Staaten die Einführung (Import, Verteilung zwischen den Bundesstaaten oder Freisetzung) bestimmter GE-Organismen (GE= genetically engineered). Wenn ein Entwickler (d.h. Züchter oder Biotechnologie-Unternehmen) genug Beweise dafür gesammelt hat, dass ein gentechnisch veränderter Organismus (GVO) kein größeres Pflanzenschädigungsrisiko darstellt, als ein gleichwertiger "nicht-gentechnisch veränderter Organismus, kann der Entwickler eine Petition (Antrag) an APHIS für den nicht regulierten Status richten. Erst wenn APHIS einen nicht regulierten Status bestätigt und gewährt, kann der GVO dann in den Vereinigten Staaten ohne weitere APHIS-Regulierungsaufsicht importiert, verteilt und gepflanzt werden.

Aus amerikanischer Sicht stellen sich die weiteren Fakten folgendermaßen dar:

Bereits am 2. Mai 2017 wurde APHIS von der Selecta Klemm GmbH & Co informiert, dass eine ihrer Petunien-Sorten - eine Orangen-Petunie - potentiell gentechnisch verändert sei und (in die USA) importiert und ohne Zustimmung des APHIS inneramerikanisch verteilt wurde. Dies und das Auftauchen weiterer orangefarbener Sorten, die in Europa positiv getestet wurden, führte schließlich zur Prüfung seitens des USDA von zahlreichen Petunien-Sorten, die insbesondere diese Sorte bestätigten und daneben weitere, die ebenfalls den Tatbestand der gentechnischen Veränderung erfüllten und ebenfalls gegen die APHIS Vorschriften verstoßen.

Die Entdeckung in den USA folgt ähnlichen Entdeckungen von genetisch veränderten Petunien in Finnland und der Europäischen Union, wo ebenfalls der Anbau und Verkauf von GVO ohne Genehmigung verboten ist.

Die finnischen Regulierungsbehörden untersagten den Verkauf von gentechnisch veränderten orangefarbenen Petunien am 27. April, daraufhin begannen nach der Unterrichtung der Eurpäischen Kommission in der Europäischen Union weitere Untersuchungen. Viele europäische Züchter und Händler verfolgen nun sehr genau das Auftauchen gentechnisch veränderter Sorten, so dass diese vom Markt genommen und vernichtet werden können.

Am 11. Mai 2017 informierte das USDA die Petunienzüchter mit einer Auflistung über weitere potentiell betroffene Sorten und empfahl vorsorglich ebenfalls die Herausnahme aus dem Vertrieb und die anschließende Entsorgung. Folgende Sorten wurden in der Mitteilung (über die weiter oben genannten Sorten hinaus) genannt:
Pegasus Orange Morn
Pegasus Orange
Pegasus Table Orange
Potunia Plus Papaya
Go!Tunia Orange
Bonnie Orange – (Produktbezeichnung in Nordamerika: Starlet Orange)
Sanguna Patio Salmon
Sanguna Salmon
Trilogy Formula Mix
Trilogy Liberty Mix
Perfectunia Orange
Perfectunia Mandarin
Confetti Garden Tangerine Tango
Confetti Garden Twist
KwikKombo Color My Sunset
KwikKombo Orange Twist

Am 14. Mai 2017 berichteten dann erstmals amerikanische Medien, dass die Züchter davon ausgehen, dass bereits vor einiger Zeit gentechnisch verändertes Material in die "Petunia Züchtungskette" eingetreten sei.

Gen-Petunien ein Compliance-Problem?

Im Unterschied zu einigen Europäischen Kontrollbehörden sagte ein USDA-Sprecher, da die GVO-Petunien kein Risiko für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt darstellten, verlange die Regierungsbehörde nicht von den Einzelhändlern oder Verbrauchern, die Petunien zu zerstören. Man habe Züchter, Produzenten und Einzelhändler gebeten, Gen-Petunien freiwillig aus dem Vertrieb zurückzuziehen und Handlungsempfehlungen für die Entsorgung an Züchter und Händler weitergegeben. Die Pflanzen befänden sich seit Jahren auf dem Markt und es handele sich hierbei um ein "Compliance Problem", nicht um generelle Sicherheitsbedenken. (Quelle: USDA/APHIS)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.