GVO-Petunien: Länder ordnen Vernichtung an

Auch in weiteren Bundesländern wurden jetzt gentechnisch veränderte Petunien auf dem Markt entdeckt, für die es keine Zulassung gibt.

Immer mehr Bundesländer reagieren auf den Fund von sogenannten Gen-Petunien. Für Berlin liegen bisher Informationen zu vier Gärtnereien vor, die mit gentechnisch veränderten Petuniensorten beliefert wurden. In allen Fällen wurde die Vernichtung der Pflanzen angeordnet und durchgeführt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass weitere Gärtnereien sowie andere Handelsunternehmen, z.B. Baumärkte oder Lebensmittelketten, ebenfalls gentechnisch veränderte Petunien erworben haben.

Auch in Rheinland-Pfalz wurden die betroffenen Händler kontaktiert und der weitere Verkauf der orangefarben blühenden Petunien untersagt.

Betroffen sind ca. 20 Petuniensorten, u.a. African Sunset, Pegasus Orange Morn, Pegasus Orange, Pegasus Table Orange, Potunia Plus Papaya, Go!Tunia Orange, Bonnie Orange, Sanguna Patio Salmon und Sanguna Salmon. Diese Petunien dürfen nicht vertrieben werden und sind zu vernichten. Als Methode kommt hier das Zerkleinern mit anschließendem Kompostieren oder ein Vertrocknen lassen in Frage.

Aufgrund der niedrigen Temperaturen wurden bisher nur wenige dieser Pflanzen verkauft. Wer als Privatperson solche orangefarbenen Petunien erworben hat, sollte diese vernichten und darf diese auf keinen Fall weitervermehren oder für die nächste Saison überwintern.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.