Evira: Gentechnisch veränderte Petunien in Produktion entdeckt

Die finnische Behörde Evira nimmt gentechnisch modifizierte Petunien aus dem Verkauf.

Orange-rot blühende Petunien. Bild: GABOT.

Die finnische Behörde für Lebensmittelsicherheit Evira teilte bereits am 27. April 2017 mit, dass sie orangefarbene Petunien aus dem Verkauf genommen habe, da der Verdacht bestehe, dass es sich um genetisch verändertes Saat- und Pflanzgut handele. Genetisch veränderte Sorten von Petunien sind für den Anbau in der EU nicht zugelassen. Infolgedessen werden die Petunienpflanzen und die Saatgutpartie zerstört und alle Anlagen, die zur weiteren Züchtung ausgegeben werden, werden aus der Produktion zurückgerufen.

Evira stellte aber klar, dass genetisch veränderte Petunien keine Gefahr für Menschen oder die Umwelt darstellen. In der finnischen Wildnis können sich diese nicht weiter verbreiten, da es sich um einjährige nicht winterharte Pflanzen handele.

Die Stecklinge und Samen der Petunien wurden aus Deutschland und den Niederlanden nach Finnland importiert. In den EU-Mitgliedsstaaten laufen derzeit Untersuchungen, um festzustellen, ob und in welchem Umfang genetisch veränderte Petuniensorten auf den Markt gebracht wurden.

Welche Auswirkungen die Maßnahmen der finnischen Behörde für deutsche Produzenten und Verbraucher haben, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen, da die Untersuchungen des Falles noch andauern. Die betroffenen Unternehmen sollen bereits informiert worden sein.

Folgende Sorten wurden identifiziert und sind Bestandteil der Untersuchung:

Pegasus Orange Morn, Pegasus Table Orange, Pegasus Orange
Herkunft: Volmary GmbH, Münster bzw. Bruno Nebelung GmbH, Everswinkel

Potunia Plus Papaya
Herkunft: Dümmen Group B.V., De Lier

Go! Tunia Orange
Herkunft: Florensis B.V., Hendrik-Ido-Ambacht

Sanguna Patio Salmon, Sanguna Salmon
Herkunft: SYNGENTA PARTICIPATIONS AG, Basel

Bestandteil der Untersuchung sind ebenfalls die Sorten Bonnie Orange und African Sunset (generativ) aus anderen Herkünften.

Die reichblühenden Petunien besitzen natürlicherweise keine orangefarbenen Blüten. Das jeweils identifizierte Transgen produziert allerdings die gleiche Blütenfarbe wie in orange-rot blühenden Pelargonien.

Bevor gentechnisch veränderte Pflanzen in der EU angebaut und vermarktet werden dürfen, ist ein entsprechendes Zulassungsverfahren erforderlich. Für die Zulassung von genetisch veränderten Petunien in der EU wurde kein Antrag gestellt. Eine Einfuhr, Kultur oder Vermarktung in einem der EU-Mitgliedstaaten stellt damit einen unerlaubten Vorgang dar.

Für die Kultivierung in der EU ist bislang nur eine genetisch veränderte Maissorte zugelassen. Einige genetisch veränderte blaue Nelkenvarietäten wurden nur in der EU als Schnittblume zugelassen, dürfen aber in den EU-Ländern nicht angebaut werden. Genetisch veränderter Mais, Soja und Raps mit EU-Zulassung können für die Verwendung in Futtermitteln und Lebensmitteln in die EU eingeführt werden.

Alle genetisch veränderten Erzeugnisse sind mit genetischen Angaben eindeutig zu kennzeichnen, damit der Verbraucher die Erzeugnisse identifizieren kann.

Quelle: evira.fi, cpvo.europa.eu, GABOT

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.