Zwiebelforum: 16.-17.01.2020 in St. Martin

Die vierte Auflage des Zwiebelforums wird uns nach dem 2018er Abstecher ins Zentrum des niedersächsischen Zwiebelanbaus Mitte Januar 2020 ins Herzen von Rheinland-Pfalz bringen.

Das Zwiebelforum vom 16.-17.01.2020 in St. Martin statt. Bild: Tim Jacobsen.

Anbauflächenmäßig ist Rheinland-Pfalz zwar nur die Nummer vier unter den deutschen Zwiebelanbauregionen - was den Zeitpunkt des Vermarktungsbeginns angeht, macht den Pfälzern jedoch niemand etwas vor. Die Tagungsstätte, das Haus am Weinberg in St. Martin, wird dabei nicht nur detaillierte Einblicke in den Anbau und das Geschäft mit und um die Zwiebel erlauben, seine exponierte Lage ermöglicht auch Ausblicke der besonderen Art über das gesamte Rheintal hinweg.

Starten wird man nach einem gemeinsamen Mittagessen am Donnerstag, den 16. Januar 2020, mit einem Grußwort von Staatssekretär Andy Becht, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz. Danach will man angesichts des gesellschaftlichen und auch politischen Drucks der Frage nachgehen, ob man demnächst bald alle - zwangsweise oder auch nicht - öko ist. Nach einer Skizzierung des Istzustandes, will man, wenn auch ohne Kristallkugel, dennoch aber gut fundiert auf dem Boden der Tatsachen, der Frage nachgehen, was einen zukünftig erwarten wird und darüber hinaus noch erwarten könnte.

Traditionell schlägt am späten Nachmittag dann die Stunde der Mengen und Preise: In bekannt souveräner Weise werden die Teilnehmer mehr über Trends und Entwicklungen auf dem deutschen Markt erfahren, bevor man sich dann speziell mit der Zwiebellage auf der Südhalbkugel beschäftigen und mit einer Weltmarktgesamtschau enden will. Antworten auf bis dahin noch nicht ausreichend geklärte Fragen sollen dann gemeinsam in einer Podiumsdiskussion mit allen Referentinnen und Referenten des Zwiebelforums gefunden werden. Höhepunkt der Veranstaltung wird auch im Jahr 2020 der den ersten Tag beschließende Festabend sein, an dessen Ende sich die Teilnehmer im wahrsten Sinne des Wortes verzaubern lassen können.

Etwas müde, aber dennoch hoffentlich putz und munter startet man dann am 17. Januar 2020 mit einem Sprung in das gegenwärtig bereits technisch mögliche sowohl auf dem Acker als auch im Lager in den zweiten Veranstaltungstag. Letzter Referent ist dann der wahrscheinlich sympathischste Ausdauersportler Deutschlands. Siege bei Red Bull Trans-Siberian Extreme und dem Race Across America prädestinieren Pierre Bischoff geradezu dafür, über das Thema „Die Kunst niemals aufzugeben“ zu referieren. Anmeldungen sind noch unter www.moehrenundzwiebelforum.de möglich.

Mitglieder des Fachverbandes Deutsche Speisezwiebel e.V. können dabei von einer Preisreduktion profitieren.