Weihnachtsbaumerzeuger: Ausblick auf die Saison 2016

Konturen für die kommende Weihnachtsbaumsaison 2016 sind nach Einschätzung von Bernd Oelkers, Vorsitzender des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger und seit neuestem auch Vorsitzender des europäischen Verbandes(CTGCE), bereits erkennbar.

Konturen für die kommende Weihnachtsbaumsaison 2016 sind nach Einschätzung von Bernd Oelkers, Vorsitzender des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger und seit neuestem auch Vorsitzender des europäischen Verbandes(CTGCE), bereits erkennbar.

Das Angebot an inländischen Bäumen nehme weiter zu und dränge die Importe zurück. Bei voraussichtlich unverändertem Nachfragevolumen von ca. 24 bis 25 Mio. Bäumen schienen Angebot und Nachfrage insgesamt ausgeglichen, so dass eine Preissituation auf dem Niveau des Vorjahres erwartet werde, so Oelkers.

Wie die Erfahrungen aus der zurückliegenden Saison zeigten, verschiebe sich das Verbraucherinteresse immer mehr auf eher kleinere Baumformen von 1,50 – 1,75 m, jedoch mit steigendem Anspruch an Makellosigkeit. Und auch beim allgemein zunehmenden Trend nach Convenience-Angeboten mache die Weihnachtsbaumbranche keine Ausnahme. Wenn auch erst auf bescheidenem Niveau, das „rundum sorglos Paket“ werde immer beliebter, d.h. Baum auf Ständer und möglichst auch geschmückt geliefert und nach dem Fest auch wieder abgeholt zu bekommen, sagt Oelkers abschließend.