Italien: Landmaschinenmarkt uneinheitlich

Die Daten über den Verkauf von Traktoren in den führenden Ländern zeigen für 2019 ein Wachstum in den Vereinigten Staaten und Europa, während Indien, China und die Türkei rückläufig sind.

Die Registrierung von Januar bis Dezember 2019. Bild FederUnacoma.

Der Welttraktorenmarkt zeigte 2019 einen uneinheitlichen Trend. Die Vereinigten Staaten verzeichneten mit 245.000 Einheiten einen Absatzzuwachs von 3,6%, erklärte der Präsident von FederUnacoma Alessandro Malavolti auf einer Pressekonferenz in Verona im Rahmen der Fieragricola. Die Europäische Gemeinschaft schloss das Jahr mit einer deutlichen Steigerung um 8% ab. Frankreich schließt mit einem erheblichen Wachstum (+16% auf der Basis von 34.600 registrierten Fahrzeugen, so Malavolti, und Deutschland verzeichnet ebenfalls ein erhebliches Wachstum (+4,7% auf 29.000 Einheiten), sowie das Vereinigte Königreich, das ein Wachstum von 5,4% markiert, während Spanien ein +6,8% verzeichnet.

Russland gehörte zu den Ländern, die einen positiven Trend zeigten, der im Oktober ein Wachstum von 15% aufwies und das Jahr mit einem deutlichen Anstieg abgeschlossen haben dürfte (wenn auch in Bezug auf eine begrenzte Anzahl von Maschinen - etwa 25.000 - für ein Land dieser Größe). Die Märkte in Indien, China und der Türkei zeigen einen anderen Ton. Die vom nationalen Herstellerverband TMA herausgegebene Endbilanz für den indischen Markt weist für 2019 insgesamt 723.000 Traktoren aus, was einem Rückgang von 10% gegenüber dem Vorjahr entspricht, aber auf jeden Fall den Subkontinent als den bei weitem größten Markt der Welt in Bezug auf die Einheiten bestätigt. Der in Indien verzeichnete Rückgang wird von Analysten als eine physiologische Anpassung nach dem beeindruckenden Anstieg der letzten Jahre angesehen, und die Aussichten für den asiatischen Riesen bleiben auch für die nächsten Jahre angesichts der auffälligen Unterstützungspläne der Regierung für die Agrarwirtschaft positiv.

Kritischer ist die Situation auf dem chinesischen Markt, der im Laufe des Jahres um schätzungsweise 20% zurückgegangen ist, was auf die besonderen Schwierigkeiten des Sektors zurückzuführen ist, zusätzlich zur allgemeinen Verlangsamung der Agrarwirtschaft (unzureichende Produktivität aufgrund der geringen Betriebsgrößen und der Reduzierung der öffentlichen Subventionen für den Kauf von landwirtschaftlichen Maschinen). Die negative Phase in der Türkei dauert an, ausgelöst durch eine Kombination von politischen, wirtschaftlichen und monetären Faktoren, die in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 einen Rückgang von 54% nach den bereits im letzten Jahr verzeichneten sehr deutlichen Rückgängen markierte. Der Trend im Jahr 2019 ist positiv in den Vereinigten Staaten, Frankreich und Deutschland, die die drei Hauptabsatzmärkte für die in Italien produzierten landwirtschaftlichen Maschinen sind, erklärte Malavolti, und dies spiegelt sich positiv in unseren Exporten wider. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2019, so die ISTAT-Daten zum Außenhandel, sind die Ausfuhren insgesamt wertmäßig um 2,5% gegenüber dem gleichen Zeitraum 2018 gestiegen, wenn auch mit einer anderen Entwicklung bei den Traktoren, die einen Rückgang von fast 1% verzeichneten, und bei den anderen landwirtschaftlichen Maschinen, die stattdessen einen Anstieg von 3,7% verzeichneten. Der Gesamtumsatz der Exporte italienischer Maschinen in den zehn Monaten beläuft sich auf fast 4 Mrd. Euro.

Was die Aussichten für das laufende Jahr betrifft, so deuten sowohl das Prognose-Observatorium Agrievolution als auch das Business-Barometer des Europäischen Herstellerausschusses CEMA auf einen allgemeinen Marktrückgang hin, zumindest in den ersten Monaten des Jahres. Neben dem Fernen Osten und Europa werden auch die nordamerikanischen und osteuropäischen Märkte voraussichtlich schrumpfen. Neben den Traktoren dürfte der Rückgang auch die anderen Maschinen- und Gerätetypen betreffen, siehe z.B. Maschinen für Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz, von denen die CEMA einen Rückgang auf dem europäischen Kontinent erwartet. Im Osten ist eine wichtige Variable die in China grassierende Epidemie, deren Auswirkungen auf die Primärwirtschaft und den Handel noch zu bewerten sind. (FederUnacoma)