Innovationspreis Gartenbau 2016: Bewerbungsfrist endet am 24. März

Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) ruft gärtnerische Betriebe zur Beteiligung am "Deutschen Innovationspreis Gartenbau 2016" auf und weist auf den Einsendeschluss am 24. März hin. Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgelobte Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird von der Bewertungskommission wenn möglich auf die Kategorien Pflanze, Technik und Kooperation/ Betriebsorganisation/ Unternehmenskonzept aufgeteilt.

Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) ruft gärtnerische Betriebe zur Beteiligung am „Deutschen Innovationspreis Gartenbau 2016“ auf und weist auf den Einsendeschluss am 24. März hin. Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgelobte Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird von der Bewertungskommission wenn möglich auf die Kategorien Pflanze, Technik und Kooperation/ Betriebsorganisation/ Unternehmenskonzept aufgeteilt. 

„Kluge Ideen praktisch umsetzen. Innovationen sind der Motor des Gartenbaus und bereiten gärtnerische Betriebe auf die Zukunft vor“, macht ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer auf die Bedeutung von Innovationen für den Gartenbau aufmerksam. 

Wie den Teilnahmebedingungen des BMEL zu entnehmen ist, sollte es sich um eine Innovation pflanzenbaulicher, züchterischer, technischer, kulturtechnischer oder betriebswirtschaftlicher Art handeln. Ebenso können eine Kombination aus diesen Merkmalen sowie beispielhafte Kooperationen und Unternehmenskonzepte vorgeschlagen werden. 

Weitere Informationen sind unter: www.bmel.de/DE/Landwirtschaft/Pflanzenbau/Gartenbau/_Texte/Innovationspreis-Gartenbau.html zu finden oder können direkt beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) angefragt werden. (ZVG)