IGW: Naturnahes Gärtnern in der Blumenhalle

Unter dem Motto "Kleingärten – Quelle der Vielfalt" präsentieren die Hobbygärtner in der Blumenhalle 2.2 eine rund 250 qm große Musterparzelle.

Internationale Grüne Woche. Bild: Messe Berlin GmbH.

Insektenfreundliche Pflanzen, naturnaher Gartenteich und auf dem Laubendach eine kleine Solaranlage: Die Berliner, Brandenburger und niedersächsischen Kleingärtner werben auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2018 (19.-28.1.) für das klimafreundliche Kleingärtnern in der Stadt. Gezeigt werden zahlreiche Zierpflanzen- und Gemüsearten, die sich gut für die Mischkultur eignen. Denn mit einer klugen Kombination verschiedener Sorten ist der Boden jederzeit bepflanzt und somit vor Erosion geschützt. Auch Schädlinge und Pflanzenkrankheiten lassen sich auf diese Weise vermeiden.

Wie kann man die getrimmte Rasenfläche in eine Wiese mit Wildkräutern verwandeln oder die massive Terrassenüberdachung durch ein flexibles Sonnensegel ersetzen? – Die Gartenfreunde laden zum Erfahrungsaustausch über naturnahes Gärtnern ein und geben Tipps zur kleingärtnerischen Bewirtschaftung. Darüber hinaus machen sie die Vorteile des klimafreundlichen Gärtnerns anhand kurzweiliger Umwelt-Experimente für Jung und Alt erlebbar. Mitaussteller beim Landesverband Berlin der Gartenfreunde ist das Schul-Umwelt-Zentrum Mitte / Gartenarbeitsschule. Ein unterhaltsames und informatives Bühnenprogramm von radioBERLIN 88,8 rundet den Auftritt der Kleingärtner ab. (IGW Berlin)