Hennef: Großbrand bei Pflanzen Breuer

Ein Großbrand ereignete sich am Vormittag des 27. Septembers 2018 bei Pflanzen Breuer in der Emil-Langen-Straße in Hennef.

Ein Großbrand ereignete sich am Vormittag des 27. Septembers 2018 bei Pflanzen Breuer in der Emil-Langen-Straße in Hennef. Bild: GABOT,

Zunächst hatte die Brandmeldeanlage des Fachmarktes Pflanzen Breuer der Leitstelle ein Feuer gemeldet. Die Meldung kam aus dem hinteren Bereich des Gebäudes. Dort befindet sich das Lager. Gelagert werden dort u.a. Gläser, Töpfe, Paletten, Blumenerde, Pflanzen; Verpackungs- und Dekorations­material. Das Lager grenzt an den Verwaltungstrakt des Fachmarktes. Mitarbeiter der Firma bemerkten nach kurzer Zeit, dass es sich um ein reales Feuer handelte und setzten zusätzlich zu der Brandmeldeanlage einen weiteren Notruf ab. Bereits 4 Minuten nach der ersten Alarmierung durch die Brandmeldeanlage erhöhte die Leitstelle die Alarmstufe auf „B 4“ (=Alarm für 2 Löschzüge).

Eine weitere Alarmstufenerhöhung auf „B 5“ (=Vollalarm für die gesamte Feuerwehr Hennef) erfolgte weitere 3 Minuten später durch den Einsatzleiter, Brandoberinspektor Jürgen Mons. Er befand sich auf der Anfahrt zur Einsatzstelle. Nachdem er die spektakuläre Rauchentwicklung gesehen hatte, veranlasste er die weitere Alarmstufenerhöhung. Zusätzlich zum Vollalarm wurde ein weiterer Löschzug aus Sankt Augustin mit Drehleiter zur Einsatzstelle beordert. Ferner wurde eine weitere Einheit aus Königswinter für den Grundschutz zur Wache Hennef bestellt.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr befand sich der Lagertrakt zum großen Teil im Vollbrand. Ferner brannte es in mehreren Räumen des Verwaltungstraktes. Zur Brandbekämpfung wurde ein massiver Löschangriff vorbereitet. Dazu wurde die Ein­satzstelle unverzüglich zu Beginn der Löscharbeiten in 3 Einsatzabschnitte unterteilt. Die Brandbekämpfung erfolgte dieser Einteilung folgend von vorne, durch das Gebäude sowie parallel von der linken und rechten Seite aus.

Insgesamt 20 Feuerwehrleute gingen unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Parallel zu den Löscharbeiten wurde das Gebäude überdruckbelüftet. Die Wasserversorgung wurde über 3 Hydranten sichergestellt.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der größte Teil des vorderen Bereichs (=die Marktfläche) vor dem Feuer gerettet werden. Da der Markt direkt neben den Bahnschienen verläuft, wurde der Notfallmanager der Bahn zum Einsatzort beordert. Dieser ordnete für den Zugverkehr Langsamfahrt an. Eine zuerst gemeldete Sperrung der Bahnstrecke war nicht erforderlich.

Auf Grund des Feuers kam es zu einer enormen Rauchentwicklung. Diese war weithin – bis zum Hennefer Zentralort, nach Stoßdorf und nach Buisdorf – wahrnehmbar. Da die Messgruppe des Rhein-Sieg-Kreises noch keine Messergebnisse hatte, wurde die Bevölkerung vorsorglich aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Zur Warnung der Bevölkerung wurde die Warn-App Nina, sowie Facebook, Twitter, die Homepage der Feuerwehr und Radio Bonn-Rhein-Sieg genutzt. Darüber hinaus erfolgte die Warnung der Bevölkerung per Sirene. Die später vorliegenden Messergebnisse lieferten keine Hinweise auf gesundheits­ge­fähr­dende Stoffe. Per Nina wurde dann auch wieder entwarnt.

Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. 2 Personen wurden durch den Rettungsdienst gesichtet. Eine weitergehende Behandlung war nicht erforderlich. Die Brandursache ist der Feuerwehr nicht bekannt. Brandursachenermittler der Polizei sind eingeschaltet. 146 Feuerwehrleute waren im Einsatz. (Quelle: Feuerwehr Hennef)