Frostschäden: fondssuisse unterstützt betroffene Betriebe

Der außerordentliche Frost im April 2017 hat schweizweit große ungedeckte Schäden und Ernteausfälle verursacht. Deshalb unterstützt fondssuisse stark betroffene Landwirtschaftsbetriebe mit Beiträgen an die außerordentlichen Ertragsausfälle.

Frühlingsfrost: Unterstützung für betroffene Landwirte. Bild: lid.

Die Frostschäden des Frühjahres 2017 haben viele Obst-, Beeren- und Weinbauern stark getroffen. Insgesamt sind in der Schweiz Schäden von über 70 Mio. Franken angemeldet worden, hauptsächlich aus der West-, Nordwest- und Ostschweiz. In Zusammenarbeit mit den zuständigen kantonalen Ämtern und landwirtschaftlichen Verbänden hat fondssuisse die Schäden ermitteln lassen und seine Beiträge festgesetzt. Die Beiträge erreichen die Summe von rund 20 Mio. Franken und werden in diesen Tagen den Kantonen zur Auszahlung an die betroffenen Landwirtschaftsbetriebe überwiesen.

fondssuisse berücksichtigt mit dem Beitrag von 20 Mio. Franken, wie schon beim Sturm Lothar 1999, Geschädigte eines außerordentlichen Naturereignisses zur Linderung von Härtefällen und zur Sicherung von Existenzen. Dies entspricht dem Stiftungszweck und entlastet indirekt die öffentliche Hand.

Schäden bei Dürre, Nässe oder Frost werden von fondssuisse üblicherweise nicht berücksichtigt, denn sie gehören zu den normalen Witterungsbedingungen. Beim Frühjahrsfrostereignis 2017 handelte es sich aber um ein extremes, lange nicht vorgekommenes Ereignis mit sehr großen Schäden, die zum größten Teil nicht versicherbar waren. Solche extremen Naturereignisse dürften sich in Zukunft angesichts des Klimawandels häufiger einstellen.

fondssuisse - hilft bei Elementarschäden seit 1901

fondssuisse ist eine Stiftung. Sie leistet finanzielle Beiträge an Schäden, die durch nicht vorhersehbare Naturereignisse verursacht wurden und für die heute keine Versicherung abgeschlossen werden kann. fondssuisse hilft dort, wo keine anderen Stellen oder Organisationen Hilfe leisten. fondssuisse finanziert seine Leistungen aus dem vorhandenen Vermögen und dem daraus fließenden Ertrag; die Mittel stammen bis anhin aus periodischen Zuwendungen der Schweizerischen Nationalbank.